Freitag, 6. September 2013

Technischer Defekt

Liebe Blog-Leserinnen und Leser

offenbar sind einige Eurer Einträge nicht veröffentlicht worden. Und dies, obwohl ich sie gelesen, auf "veröffentlichen" und danach auch beantwortet habe.

Es betrifft vor allem den Blog-Eintrag "Was ist Derealisation".   Eventuell auf der Seite mittlerweile zu viele  Kommentare ?  Falls sich jemand auskennt, kann er mich (Computerbanausen) gerne belehren, wie das Problem behoben werden könnte.

Ich eröffne nun DIESEN Post hier und empfehle, mal auf der Kommentarspalte hier unten zu schreiben. Hoffentlich erscheinen dann auch Eure Einträge und die Antworten dazu.

Alles Gute !
Balz Ruch

Kommentare:


  1. Hallo... Anonym::

    fehlt das da hier?

    :Hallo Herr Ruch, doch noch etwas.... Sollte man Achtsamkeitsübungen jeden Tag machen und mehrere Arten? (z.B. im Gehen, Atemübung, Gegenstände benennen)Oder sich auf wenige beschränken und jeden Tag eine bestimmte Übung? Bei meiner Suche nach einem geeigneten Therapeuten zur Arbeit mit dem inneren Kind gibt es leider nicht so viel Auswahl bei uns. Außerdem bin ich ganz verwirrt, dass diese Methode von Dipl. Psychologen, Psychoanalytikern, Psychotherapeuten und Heilpraktikern mit psychotherapeutischer Zusatzausbildung angeboten werden. Wo soll ich bloß suchen??? Sorry für meine vielen Fragen, aber ich bin grad etwas hilflos in dem Therapeutendschungel. Viele Grüße zu

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Herr ruch,
    Seit 9 Monaten habe ich eine Panikstörung, anfangs mit PA. Die habe ich mittlerweile im griff. Nun hat sich meine Angst neue angriffspunkte gesucht! Ich hab panische angst vor psychose und Kontrollverlust. Und seitdem deralisiere ich auch stark. Jedes mal wenn ich denke: ist das real? Denke ich fast gleichzeitig: oh Gott, ich spinne. Und dann kommt die Panik etc. Es ist ein Teufelskreis. Mein Therapeut sagt, ich muss endlich aufhören mich ständig zu scannen und loslassen. Ich weiß aber nicht wie. Ich bin das so gewohnt. Kann man diesen Alptraum mit all den wirren Gedanken echt hinter sich lassen. Haben Sie Tipps für mich? LG

    AntwortenLöschen
  3. Hallo
    In diesem Blog gibt es eine ganze Menge Tipps, wie man mit DR umgehen kann. Aber Sie meinen wohl eher Tipps in Bezug auf diese Gedanken, die grad Panik auslösen?
    Ich weiss ja nicht, wie Ihr Therapeut arbeitet, aber einfach zu sagen "hören Sie endlich auf zu scannen"...scheint mir nicht sehr hilfreich. Aus dem Teufelskreis kann man aber heraus kommen.
    Dabei hilft alles, was auch für Zwangsgedanken helfen:
    Verhaltenstherapie
    Achtsamkeitsübungen
    und eventuell Medikamente zur Unterstützung.
    Hat Ihr Therapeut in diesen Gebieten Erfahrung?
    Ich würde dort ansetzen.
    Alles Gute!
    Balz Ruch

    AntwortenLöschen
  4. Manchmal frage ich mich, wie ich sicher sein kann dass dir Welt real ist oder ob ich nur träume. Diese fragen lösen die derealisation manchmal erst aus. Ist das normal?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das passiert mir auch. Ich will die Fragen auch nicht. Ws tue ich dagegen?

      Löschen
  5. Hallo;
    ja, das ist typisch für DR. Ganz, ganz viele Leute berichten, dass sie über solche Sachen nachdenken. Ob es die Realität gibt, wie das Wesen der Zeit ist, wofür wir hier sind etc. etc.
    Solche philosophischen Fragen sind ja an sich ganz interessant (jahrhundertelang haben sich Philosophen mit solchen Fragen auseinander gesetzt). Aber wenn WIR uns solche Sachen fragen, bringt das nichts, solche Gedanken lösen Stress aus und somit DR.
    Dass die Welt real ist und wir real sind, merkt man sofort, wenn man z.B. Zahnschmerzen hat oder wenn man sich irgendwo anschlägt und Schmerzen spürt. In diesem Moment denkt man interessanterweise nicht an DR oder ob die Welt real ist. Man spürt nur Schmerzen. Unser Körper WEISS und SPÜRT, dass alles real ist. Nur unsere Gedanken schwirren manchmal davon. Da ist es wichtig, sich auf das HIER und JETZT zu konzentrieren, so gut es geht.
    Alles Gute!
    Balz

    AntwortenLöschen
  6. Ich weiß nicht ob es gestern geklappt hat, drum nocheinmal: wenn ich stark derealisere, kommt mit manchmal meine stimme und meine Gedanken so fremd vor. Ich antworte und lebe normal, komme mir dann so vor wie ein Roboter und denke: wer antwortet hier eigentlich? Ist das typisch oder irgendwie psychotisch?

    AntwortenLöschen
  7. Nur kurz, muss gleich los:

    Das ist nicht psychotisch, nein. Das ist Teil der ganzen Selbstbeobachtung, die der DR zugrunde liegt.
    Gruss
    Balz

    AntwortenLöschen
  8. Bin heute in Lissabon angekommen und ich war eh schon angespannt wegen meiner psychoseangst. Dann sind wir rumgelaufen und ich habe leicht derealisiert. Wie aus dem nichts stand dann n Typ vor uns, ganz komisch verrenkt. Mein Freund meinte, der sei wohl auf crack, da sei man so. Mir war irgendwie bedrohlich zumute. Auf einmal derealisierte ich richtig stark und dachte ich bilde mir alles nur ein. Von da an nahm ich alles unrealistisch aber irgendwie bedrohlich wahr. Seitdem glaub ich natürlich ich drehe echt durch. Da fühlt man sich auch bedroht. Ist das normal? Hatten Sie auch seltsame wahrnehmungen und Momente, die ihr früher gar nicht wahrgenommen hättet? Ich hab echt seltsame momente und das macht mir wieder Angst. Bei allem, was irgendwie komisch ist, denke ich, ich bilde es mir ein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist mir bekannt. Das hat weniger mit DR zu tun, wie mit der Angstproblematik.
      Ist man ängstlich, wird alles überbewertet und alles kann bedrohlich wirken, sogar normale Sachen...erst recht aber etwas WIRKLICH Seltsames, wie ein Typ auf Crack.
      Im Moment hilft es sicher am besten, mit jemandem sofort darüber zu reden. Das kann die eigene Wahrnehmung in die richtige Perspektive rücken.
      Alles Gute
      Balz

      Löschen
  9. Hallo! Seit ich derealisiere, habe ich verstärkt mit deja-bis zu tun. Ich habe jetzt geoogelt und find vermehrte deja-vus nur im zusammenhang mit epilepsie oder psychose. Können Sie mir helfen?

    AntwortenLöschen
  10. Nein, nein. Déja-vues kommen bei allen Leute immer mal wieder vor. Grad neulich hat mir ein Kind davon erzählt, dass er das "schon mal erlebt hat" und es stellte sich als deja-vue heraus.

    Nicht das deja-vue ist das Problem, sondern, dass Sie es mit Angst erleben. Dabei dauert das eigentliche Erleben nur wenige Sekunden....das Nachdenken danach macht die Sache mühsamer. So schwierig sich das anhört, aber das beste ist, es einfach vorbei ziehen zu lassen.
    Alles Gute
    Balz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die antwort! Ich weiß, dass deja-vues gelegentlich normal sind. Aber ich hatte drei innerhalb zwei Wochen. Und da denke ich oft: oh das hast du schon mal erlebt bzw.geträumt. und dann fange ich an zu derealisieren. Haben sie von gehäuften deja-vues noch nichts im zusammenhang mit DR oder Angststõrung gehört. Das macht mir Sorgen.

      Löschen
  11. Nein, das ist mir nicht bekannt. Allerdings finde ich drei deja-vues in 2 Wochen nicht beunruhigend.
    Je nach z.B. Schlafqualität oder grösserem Stress kann das völlig normals sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Definitionen von Peter Fiedler bringt er derealisation mit deja-vues in Verbindung. Also dass man das Gefühl hat, der Ort kommt einem seltsam bekannt vor - wie in einem früheren Traum. Vieleicht nicht unerheblich, auch für andere betroffene?

      Löschen
  12. Wie kann man aufhören, sich die ganze Zeit zu checken? Achtsamkeit fällt mir schwer, wenn ich mich komisch fühle und nicht richtig da.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, ist das schwierig am Anfang.
      Man kann aber versuchen, sich auf etwas zu konzentrieren. Auf IRGEND etwas. Mir halfen zu Beginn z.B. Computergames. Nach wenigen Minuten hatte ich die DR vergessen. Natürlich kam sie nachher sofort wieder. Aber diese wenigen Minuten zeigten mir, dass -wenn man sich mit Freude in etwas vertieft- es möglich ist, auch länger konzentriert zu blieben.
      Alles Gute!
      Balz Ruch

      Löschen
  13. Lieber Hr. Ruch! Liebe Scheibenfreunde;-)
    Auch ich will euch heute meine Geschichte erzählen, da mich manche Einträge total stutzig gemacht habe, und ich haarscharf das Selbe wie Balz Ruch erlebt habe.

    Ich war 12 als mein Horror anfing, und genau wie bei so vielen hier (das kann doch kein Zufall sein???)begann es nach einer Klassenübernachtung!!!!!! Wir übernachteten damals in Zelten und vor Aufregung und Action war auch bei uns an Schlaf nicht zu denken. Bei mir war die Aufregung deshalb auch so gross, da ich davor noch nicht so oft auswärts geschlafen hatte..Gut. Müde und überdreht hatten wir nächsten Morgen in unserer Schule nen Sommerferienabschluss - Gottesdienst. Tja und da geschah es plötzlich dass ich ein kurzes Blackout hatte und das Zeitgefühl irgendwie abhanden gekommen war. Ich wusste nicht wie lange ich schon in der Kirche sass und alles war plötzlich fremd und unheimlich weit weg. Hmmm. Irgendwie schaffte ich es trotzdem normal mit dem Schulbus nach Hause zu fahren. Weinend stand ich dann vor meiner Mutter und sagte sie soll mich angreifen und schaun ob ich eh wirklich da bin.. Der Kinderarzt sagte dass das alles vom Kreislauf und Wachstum kam. Ich schlief daraufhin ziemlich viel- aber das Gefühl blieb. Für 4 Jahre. Ich machte meine Schule weiter, ging in die Theatergruppe, lernte Klavier- aber es war nichts mehr so wie zuvor. Echt Scheisse fürn Kind! In Kaufhäusern wars auch bei mir viel schlimmer und in der Schule wenn viel los war am Schulhof.
    Die gute Nachricht: Ich kämpfte mich allein da durch- hatte natürlich 0 Ahnung was mit mir los war, behielt das alles auch für mich- und irgendwie schlich sich die Entfremdung dann irgendwann aus, als ich zum Weggehn begann, nen Freund hatte, etc.

    Daraufhin lebte ich 9 Jahre ohne abermals eine schlimme DR- Episode zu haben. Ich studierte Medizin, bekam meinen Sohn- alles wunderbar. Ab und an kam schon die Erinnerung hoch und mit etwas reinsteigern hätt sichs evtl. wieder in mir breitgemacht.
    Wie viele von euch die das schon als Kind hatten, erfand auch ich Beschreibungen für dieses Gefühl , ohne wirklich darüber Bescheid zu wissen: Ich nannte mich Alice in Wonderland, Wunderlandzustände oder ich sagte zu meiner Mum dass ich wiedermal einen Traumtag hätte...

    AntwortenLöschen
  14. Fortsetzung: Gut. Am ende meines Studiums hatte ich dann ziemlich Prüfungsstress und wenig geschlafen- und da bekam ichs wieder ganz schlimm. Es verging wieder und kam wieder. Mal warn die Abstände kurzer mal länger. Wie lang es jedesmal dauert bis es verschwindet variiert auch sehr stark...Starke Emotionen könnens auch auslösen.
    So. Wie war meine Therapie bisher? Was mach ich dagegen? Was hilft mir? Ich war bei einigen Therapeuten, welche aber jedesmal meiner Meinung nach alles falsch sahen: Entweder schrieb man mir ein Burnout zu, eine Angststörung, einen kindlichen Mißbrauch, blah blah blah. Blödsinn: ich bin werder ein depressiver noch ein überängstlicher Mensch von Haus aus. Mein einziges, wirklcih grosses Problem ist das Gefühl der DR. Das allein löst bei mir starke Ängste aus und macht mich depressiv!!! Aber hier in Österreich gibt's keinen wirklichen Spezialisten der sich mit primärer DR auskennt... Ich mein ich weiss schon, dass das auch psychisch generiert ist, aber trotz allem ist die Wurzel allen Übels das Trauma das dieses Gefühl mit 12 bei mir ausgelöst hat!!

    Und jetzt die gute Nachricht: Mit viel Kraft verschwinden die Zustände auch immer wieder. Oft auch für lange Zeit!! Man kann so wie Hr. Ruch sagt wirklich normal funktionieren und sein Leben leben! Und auch geniessen!
    Mir hilft eine Sache sehr gut: Nehm seit 8 Jahren Antidepressiva, daraufhin ists schon besser geworden- und ein Tipp noch: Wenn wieder eine Episode am Beginnen ist, schluck ich für ein paar Tagen ein Benzo (Xanor) - damit ich nicht in die Gedankenspirale komm!! Das hat das Ganze schon oft abgefangen.
    Also, ich wünsch euch alles Gute und möchte Balz danken für diese wunderbare Seite! Tut gut zu hören dass man damit nicht allein ist!!
    Schon komisch dass das meist mit 12 beginnt, nach einer Klassennacht! Mein Sohn ist jetzt ebenfalls 12... Ich bin mittlerweile 37- und trotz DR noch am Leben;-))) D.h. dieser Käse bringt uns nicht um, macht uns sogar in gewisserweise stärker!!

    AntwortenLöschen
  15. Auch ich habe seit fast zwei Jahren durchgängig Derealisation. Durch gehend. Aber das beste ist wirklich einfach das Leben weiter zu leben. Es fällt erst sehr schwer. Aber mit der Zeit geht es bergauf. Manchmal vergesse ich die Dr komplett. Und die Hoffnung nie aufgeben

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer hat außer mir Probleme mit Lichtempfindlichkeit? ich habe das im Blog gelesen, aber ich hab das immer bei künstlichem Licht...Das macht mir Sorgen.

      Löschen
    2. Hallo. Bei mir verstärkt sich alles bei künstlichem Licht.Am schlimmsten sind Einkaufszentren.

      Löschen
  16. Ich habe ganz dolle Probleme mit DR/DP bei künstlichem Licht. Oft kommen mir Personen im Fernsehen unreal vor. Haben Sie eine Idee?

    AntwortenLöschen
  17. Ja, das ist ein sehr verbreitetes Phänomen. Shaun O'Connor beschreibt das sehr gut in seinem e-book. DR/DP ist meist mit Angst/Stress gekoppelt. D.h. dass die Pupillen sich vergrössern, um potentielle Gefahren auszumachen. (Nur, dass es ja keine Gefahren gibt äusserlich). Also ist bei grellem Licht einfach zu viel Information für die Augen da. Vielen helfen Sonnenbrillen, bei mir war das auch so.
    Und die Personen im Fernsehen sehen Sie ganz richtig: die SIND ja unreal, d.h. es sind ja keine richtigen Personen in unserer Stube, sondern "nur" Figuren auf dem Bildschirm, die sich bewegen und sprechen. Es ist unser Gehirn, das daraus einen FIlm, eine Nachrichtensendung gewissermassen konstruiert. Was weiter nicht schlimm ist, schliesslich bezahlen wir dafür sogar Empfangsgebühren...aber diese "Illusion" funktioniert.
    AllsGute
    Balz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Antwort! Ich weiß natürlich, dass Fernsehen nur Imagination ist. Aber beim Wahlduel kam mir alles so künstlich und grell vor. Stress? Derealisation? Psychose?

      Löschen
  18. In einem emotional gestressten Zustand kann einem ALLES sehr seltsam vorkommen, das ist normal und ging mir genau so. Dauernd "erinnerte" ich mich beim TV schauen an irgendetwas und ich wusste nicht, an was. das war zu Beginn angsteinflössend. Mit der Zeit merkte ich aber, wie flüchtig das alles war. Solche seltsamen Emotionen kamen -und gingen wieder- dann kamen sie wieder und gingen wieder etc. Wenn ich mich nicht weiter damit befasste, gingen sie schneller.

    AntwortenLöschen
  19. Auch bei der Milchwirtschaft kommt ein weiteres spezifisches Problem hinzu: In dem Lauf
    der Hugo Cocktail Hugo Sekt kette wird naemlich
    Milch unterschiedlicher Herkunft immer wieder vermischt. Bieten erhalten sich jene Fülle prickelnder Hugo Sekt -Rezepte fuer jenes unvergessliches
    Menü zu dem Rendezvous - ob als aromatische Saucen-Zutat zu Fisch oder Fleisch oder als schäumender Hugo Cocktail Schuss auch in raffinierte Süppchen und Süßspeisen, Hugo Sekt verleiht allen
    fantasievollen Küchen-Kreationen jenes gewisse Was. Die Übermittlung
    jener Daten erfolgt verschlüsselt nach Industriestandards.



    Also visit my weblog :: sekt alkoholgehalt

    AntwortenLöschen
  20. Hallo, ich leide an einer angststörung und seit 3 Monaten mach ich mir sehr viele Gedanken darüber... Das ging so weit, dass ich alles in Frage stellte. Warum ist das so? Was ist das? Warum, weshalb, weswegen, usw... Mit diesen Gedanken kamen auch die Unwirklichkeitsgefühle! Muss ich jetzt als erstes meine jetzigen Gefühle annehmen und akzeptieren und mich versuchen auf andere Sachen konzentrieren? Verschwindet dann diese dp/Dr wieder?

    AntwortenLöschen
  21. Hallo, Anonym
    wenn Dir das gelingt, wäre das schon ein guter Schritt: den Zustand annehmen/akzeptieren heisst: sie nicht bekämpfen. Im Moment ist die DR halt als Schutz da. Irgendwann wirst Du sie nicht mehr brauchen.
    Das ursprüngliche Problem sind weder die seltsamen Gedanken (alles hinterfragen), noch die DR selbst. Beide sind Folgen der Angstgefühle. Diese gilt es anzugehen. Hast Du jemandem zum Reden, ev. einen Professionellen? Mir half eine Gesprächstherapie und die medikamentöse Begleitung sehr.

    Alles Gute
    Balz

    AntwortenLöschen
  22. Ja, mache eine Therapie. Aber mit der Angst ist es ja das gleiche: annehmen und akzeptieren! Momentan versuche ich so eine leck-mich-am-A Haltung einzunehmen! Und es gelingt mir auch immer wieder... Und ich versuche auch negative Gedanken durch positive zu ersetzen! Ich hoffe ich bin auf den richtigen weg! Vielen dank für deine Antwort!

    AntwortenLöschen
  23. Das stimmt. Und diese Haltung ist auch richtig, denn sie besagt: ich werden meinen Willen durchsetzen und werde mich nicht von der Angst oder der DR davon abbringen lassen. Weiter so!

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Balz,

    ich melde mich mal wieder bei dir/euch. Erstmal möchte ich sagen, dass es mir soweit ganz gut geht. Ich bin jetzt seit gut 3 Monaten DR-"frei" gewesen. Leider habe ich aber seit ca. letzter Woche wieder etwas stärkere Symptome. Nun glaube ich mal irgendwo gelesen zu haben, dass DR, Depressionen etc. verstärkt im Herbst auftretten können. Stimmt das?

    Aber ich kann euch allen Mut machen. Wenn man wirklich versucht die Symptome zu aktzeptieren und keine Angst mehr davor hat eben wirklich mit der oben gennanten "leck mich am A." Haltung ran geht kann man sie "besiegen. So war es bei mir dann auch und man achtet dann auch wirklich nicht mehr drauf.


    Liebe Grüße
    Rocky

    AntwortenLöschen
  25. Hallo, Rocky
    Danke für deinen Eintrag und es freut mich, wie es bei Dir vorwärts geht. "Vorwärts" heisst in bez. auf DR immer, dass man gute Tage hat, dann wieder wenige gute, dann wieder gute etc. Das ist völlig normal und mit der Zeit nehmen die DR-freien Phasen immer mehr Raum ein. Es stimmt auch, dass für viele (allerdings nicht alle) die graue Herbstzeit Niedergeschlagenheit, depressive Stimmungen etc. (und eben auch DR) eher befördert. Was mir immer half, war genau in solchen Zeiten mehr Sport zu treiben oder die Stimmungen einfach zu akzeptieren.
    Viele Grüsse
    Balz

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Herr Ruch ,

    Hab mal die Frage ob visual snow auch eine optische Begleiterscheinungen ist , die normal für eine Derealisation ist. Hab VS auch erst 2 oder 3 Wochen nach Beginn der DR wahrgenommen. Hab die ganze Sache jetzt schon gut 6 Monate und merke aber das es immer weiter berg auf geht. Bin mittlerweile auch weitestgehend Angstfrei und kann mit dem Zustand sehr gut umgehen. Eben nur die Lichtempfindlichkeit und so kleinere optische Sachen beunruhigen mich noch etwas. Haben Sie vielleicht Tipps wie man mit sowas umgehen kann ?

    vielen dank :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, Anonym
      Augenrauschen ist ein noch nicht sehr erforschtes Phänomen, es wird manchmal mit Migräne ins Verbindung gebracht. Ich kann da keine sehr kompetente Auskunft geben. Mir fielen in der schweren DR-Zeit eher Flecken auf, vor allem auf hellem Grund hatte ich Flecken, die ich sah. Zuerst beunruhigte es mich natürlich. Mit der Zeit liess ich es einfach sein und sie fiel mir nicht weiter auf. Es kann also sein, dass das Beobachten das Ganze verstärkt. Eine mögliche Erklärung ist, dass der innere Stress durch die DR oder durch die Beunruhigung ("was ist das? wieso geht das Rauschen nicht vorbei?" etc.) die Pupillen weitet - was bei Stress und Angst eine natürlich Reaktion ist. Diesen Teufelskreis durchbrechen könnte man dann, indem man diese optischen Phänomene einfach mal annimmt, ohne sie zu bewerten. Das würde dann zu einer Beruhigung führen und das Phänomen als Ganzes könnte zurück gehen. Bei mir war es so.
      Aber wie gesagt, ich hatte kein Augenrauschen (VS), sondern Flecken (floaters).
      Alles Gute!
      Balz Ruch

      Löschen
  27. Hallo zusammen, ich leide seit über einem Jahr an DP. Nach einer relativ guten Zeit, verstärken sich die Symptome jetzt auch bei mir wieder. Ich vermute auch dass es an der Herbststimmung liegt. Ich hoffe, dass es auch wieder mal besser wird. Mein Arzt empfiehlt mir die Einnahme von Opipramol. Was halten Sie davon?

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Anonym,
    die Herbstzeit ist für viele in der Tat schwieriger. Opipramol ist ein trizyklisches Antidepressivum, das stimmungsaufhellend und angstlösend wirkt. Das kann helfen. Ich bekam ein SSRI (das sind neuere Antidepressiva mit weniger Nebenwirkungen), das mir langfristig sehr half. Sie müssen bei diesen Medis allerdings etwas Geduld haben, die brauchen einige Wochen, bis sie voll wirksam sind. Zu Beginn können Sie Nebenwirkungen spüren, die allerdings vergehen sollten, wenn der Körper sich an das Medikament gewöhnt hat. Sollten Sie nach 6-8 Wochen keine deutliche Besserung spüren, könnten Sie ein anderes ausprobieren. Bei mir schlug erst das zweite Medikament an (das war Paroxetin).
    Alles Gute!
    Balz Ruch

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Balz, also sollte ich Opipramol erst mal ausprobieren? Ich merke auch das es von Tag zu Tag wieder schlechter wird. Meistens beginnt es nach der Arbeit, wenn ich zur Ruhe komme und viel Zeit zum Nachdenken habe. Danke aber schon mal für die Antwort. Lg

    AntwortenLöschen
  30. Hallo, Anonym
    natürlich kann ich Ihnen die Entscheidung nicht abnehmen. Ich an Ihrer Stelle würde den Arzt einfach nochmals genau fragen, was das Opipramol bewirkt, wieso er ganu dieses Medikament empfiehlt und ob es Alternativen dazu gibt (z.B. SSRI's). Lassen Sie sich einfach zuerst gut aufklären über Nebenwirkungen etc. Sprechen Sie einfach ganz ehrlich mit ihm über Ihre ev. Befürchtungen in bez. auf das Medikament etc. Je klarer er auf Ihre Fragen eingeht, desto leichter wird Ihnen die Entscheidung fallen. Aber natürlich liegt die Entscheidung immer beim Patient.
    In diesem Sinne gute Entscheidungshilfe wünscht
    Balz Ruch

    AntwortenLöschen
  31. Hallo!
    Ich habe eine Angststörung und dadurch das Vertrauen in mich und die Welt verloren. Oft zweife ich an der Realität, an meiner Wahrnehmung und denke ich werde verrückt. Das verstärkt die DR. Ich habe die seltsamsten Wahrnehmungen, kenne auch das, was sie mit tv und erinnerungen schreiben.
    Wissen Sie was ich meine? Kann man sich und der Welt wieder vertrauen lernen? Und wie lange haben Sie dafür gebraucht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! Genauso wie Sie es ausdrücken geht es mir auch. Ich bin mir selber fremd und habe immer so ein komisches Angstgefuehl in der Bauchgegend. Meine großen Panikattacken habe ich nicht mehr. Nehmen Sie Medikamente? Und wie lange geht das bei Ihnen schon so?

      Löschen
    2. Ja, nehme ich. Bei mir geht das so ein Jahr, die Angst vor PA hat sich verlagert auf Krakheiten, vornehmlich psychische und einfach da Vertrauen fehlt. Die Angststörung habe ich ein Jahr.

      Löschen
  32. Hallo, Anonym
    ja, es ist üblich, dass man in diesem Stresszustand seltsame Gedanken, Gefühle und Wahrnehmungen produziert.
    Wieder Vertrauen aufgebaut habe ich mit Hilfe einer guten Gesprächstherapie und halt auch mit Medikamenten (SSRI). So etwa nach einem halben Jahr merkte ich, wie es konstant besser ging. Und bis es wirklich vollends gut war, verging nochmal ein Jahr. Also etwas Geduld musste ich schon haben. Aber die Therapie war sehr gut, es ging in kleinen Schritten immer etwas vorwärts.
    Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Geduld mit sich selber.
    Balz Ruch

    AntwortenLöschen
  33. Danke für die schnelle Antwort. Meiner Geduld geht bald ie Puste aus ;) Das Gefühl der DR is schlimm, minderstens genau so schlimm sind meiner Meinung nach diese ganzen abnormen Gefühle und Wahrnehmungen und diese Frage nach der Welt, Existenz etc. Haben Sie die auch gehabt un dsind die wieder vergangen? Diese Fragen sind so sinnlos, gibt es doch keine Antwort darauf...Wegschieben dieser Gedanken funktioniert nicht. Was haben Sie gemacht? Oder hatten Sie die nicht? DANKE für alles!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, ich hatte solche Gedanken auch. Ich lernte in der Achtsamkeitsübung aber, dass Gedanken extrem flüchtig sind. Das heisst, sie kommen und sie gehen wieder. Dann kommt ein nächster Gedanke...geht wieder etc. Das Problem ist nicht der Gedanke selbst. Sondern die Gefühle, die man dabei empfindet. In der Achtsamkeitsübung lernt man, aufkommende Gedanken wahrzunehmen, zu akzeptieren (d.h. sie nicht bewerten) und sie nicht weiter zu verfolgen. Man braucht sie nicht wegzuschieben. Sie gehen mit der Zeit von selbst. Aber diese Zeit, die braucht Geduld und darum etwas Übung.

      Löschen
  34. Hallo Herr Ruch oder auch Balz...

    zuallererst einmal möchte ich Ihnen sagen: Sie sind ein Geschenk des Himmels!!! Danke für diesen Blog, danke dass Sie Ihre Erfahrungen weitergeben an andere Betroffene. Als ich das hier alles gelesen habe, hat meine Seele für eine kurze Zeit aufgeatmet. Es gibt doch Hoffnung.. Bin ich froh.
    Auch ich möchte gerne erzählen, wie es bei mir war.. Meine erste Erfahrung mit DP/DR habe ich im Alter von 12 Jahren (komisch dieses Alter ist irgendwie bezeichnend hier im Blog) gemacht, als ich erfahren habe, dass der Mann, den ich immer für meinen Vater gehalten hatte, garnicht mein Vater ist... Es fühlte sich an, als würde sich meine Seele buchstäblich aus meinem Körper zurückziehen, um diese schmerzhaften Gefühle nicht empfinden zu müssen. Irgendwann ist dieses Entfremdungsgefühl wieder gegangen. Ein paar Jahre später, ich glaube ich muss so um die 15 gewesen sein, habe ich Cannabiserfahrungen gemacht (ich habs nur ein paar mal probiert) und da eine Panikattacke gehabt.. zwei Wochen nach dieser Panik, fing es wieder an: DP/DR ich hatte panische Angst, mich jetzt immer so fühlen zu müssen, hatte Angst ich wäre auf dem Zeug "hängen" geblieben. Dieser Zustand dauerte ca. 1 bis 2 Wochen an.. Meine Kinderärztin vermutete damals ein Kreislaufproblem und verschrieb mir Korodintropfen und siehe da es wurde besser und ging irgendwann ganz wieder weg. Mit 19 Jahren hatte ich erneut eine heftige Panikattacke.. dieses Mal ausgelöst durch Stress und Überlastung.. Mit der Angst vor der Angst kam anschliessend auch die DP/DR zurück. Es war für mich so unerträglich, dass ich ins Krankenhaus eingeliefert wurde und anschliessend an eine Psychiater gekommen bin. Dieser hatte mir damals Paroxetin verschrieben und nach einigen Wochen kehrte ich endlich ins Leben zurück... Nur ist es eben so, dass dieses Medikament den Zustand selber natürlich nicht heilt.. ich habe dieses Medikament sehr lange genommen und nebenbei eigentlich nie eine Therapie gemacht oder mich mit alledem beschäftigt. Deshalb ist es natürlich auch nie weggewesen.. Jetzt erst habe ich es geschafft die Medikamente abzusetzen und natürlich ist auch DP/DR wieder zurück.. Ich bin in Therapie seit kurzer Zeit und habe das grosse Glück eine ganz tolle Therapeutin gefunden zu haben.. Dennoch ist dieser Zustand manchmal echt unerträglich. Ich habe Gedankenketten und furchtbare Angst vor Krankheiten und dem Tod.. Was ist, wenn das immer so bleibt und ich mein Leben nie wieder geniessen kann????? Manchmal löst nur ein einziges Wort oder Bild furchtbare Angst in mir aus.. Ich hoffe das ist unter diesen Umständen auch als "normal" zu betrachten. Deshalb danke ich so sehr für den Blog hier.. weil er mir zeigt , dass es möglich ist... Das man etwas ändern kann. Ich habe hier schon so unglaublich viele Tips gelesen und liebe die Achtsamkeitsübungen.. Vieles, was Sie geschrieben haben, setze ich sogar schon um aber man braucht natürlich Geduld.. und die habe ich am wenigsten.. Man will ja nur raus aus dieser Hölle..Auch ein Dankeschön an einige Leute die hier Kommentare verfasst haben, die äusserst motivierend waren/sind.. Jana und Waldemar sind zum Beispiel solche Menschen.. Auch der anonyme Schreiber bezüglich der richtigen Atmung hat mir sehr geholfen.. Ich hoffe dass er oder sie den Artikel schreibt bzgl. der Atemmaske etc.
    Danke für alles.. und bis bald liebe Grüße Steffi

    AntwortenLöschen
  35. Hallo Herr Ruch, mich bewegen doch noch einige Fragen, die ich gerne stellen würde.. Es ist bei mir so dass nicht nur mein Geist unruhig ist sondern besonders mein Körper auch. Über Kopfschmerzen, Spannungsschmerzen an den Ohren (ich hab furchtbare Angst Tinnitus zu bekommen) bis hin zu Herzrasen und stolpern, Muskelkrämpfe usw. ist alles vertreten. Wenn ich Achtsamkeit übe ist mein Kopf manchmal so schwer dass ich mich garnicht auf Achtsamkeit konzentrieren kann, manchmal bin ich so dumpf im Kopf dass Ei achtsamkeitsübungen überhaupt keine Gedanken kommen, die ich ziehen lassen kann. Sport ist sowas von undenkbar weil mein Körper sich einfach nur krank anfühlt und ich keine kraft habe. Wenn ich bei Achtsamkeit nach außen schaue, bekomme ich Angst weil alles so komisch aussieht, wenn ich die Augen schließe werde ich halb verrückt weil ich mich so komisch anfühle. Ich mache auch progressive Muskelentspannung kann das aber aufgrund der Gefühle die ich dabei empfinde bzw. Missempfindungen manchmal garnicht aushalten. Wie dann also rauskommen aus diesem elenden Teufelskreis aus körperlichen Symptomen, Gedankenketten? Ich treffe mich mit einer Freundin zum spazieren gehen und bin danach völlig fertig.. DP/DR ist dann stärker alles tut mir weh.. Bei jedem noch so kleinen Stress und damit meine ich Dinge wie z.bsp mal mit einer Freundin essen gehen, bin ich danach fix und fertig. Arbeiten gehen kann ich überhaupt nicht.. bitte Herr Ruch, ich versuche alles was sie schreiben schon seit Wochen aber es will nicht so richtig werden.. Vielen dank für eine Antwort liebe Grüße Steffi

    AntwortenLöschen
  36. Hallo, Steffi
    nur kurz, da ich z.Z. im Ausland bin.
    Auf Angst reagiert der Körper natürlich auch, das geht von Verspannungen bis zu Herzrasen etc.
    Ich könnte mir vorstellen, dass Sie -begleitend zu Ihrer Gesprächstherapie- vorübergehend vielleicht wieder ein Medikament nehmen. Haben Sie mit der Therapeutin schon darüber gesprochen?
    Alles Gute
    Balz Ruch

    AntwortenLöschen
  37. Hallo Herr Ruch,
    Ich habe am Montag einen Termin bei einem Psychiater, weil ich wohl wieder auf Medikamente zurückgreifen werde. Paroxetin wirkt bei mir allerdings so gut, dass DP/DR wenn überhaupt dann nur kommt wenn ich extremen Stress habe. Was mir jetzt allerdings panische Angst macht, ist die Tatsache, dass ich ganz am Anfang in Ihrem Blog einen Kommentar gelesen habe bezgl. DP/DR durch eine Vergiftung durch Kunststofffüllungen in den Zähnen.. Ich habe solche Angst, dass ich glaube durchzudrehen.. Was ist wenn das bei mir auch der Fall ist.. Ich habe Kunststofffüllungen in den Zähnen!!! Bitte Herr Ruch, was soll ich tun? Danke für eine Antwort
    Lg Steffi

    AntwortenLöschen
  38. Hallo, Steffi
    ich glaube nicht, dass irgendjemand DR hat wegen Kunststofffüllungen; das ist ein Gerücht. Die Tatsache, dass Sie früher so gut auf Paroxetin reagiert haben, zeigt, dass Ihre DR auf Angst basiert. Machen Sie sich also wegen den Zähnen keine Sorgen.
    Alles Gute
    Balz Ruch

    AntwortenLöschen
  39. Hallo Herr Ruch, ich schon wieder... Leider ist es heute wieder besonders schlimm. Ist es normal dass die Ängste sich ständig verändern? Erst war es die Angst vor Krankheiten, jetzt davor dass ich anfangen könnte, Stimmen zu hören, Dinge zu sehen, verrückt zu werden.. Und kann ich diese Dinge durch meine Einbildung erzeugen? Ich habe solche Angst, dass mir das passiert und ich dann völlig durchdrehe. Manchmal wenn ich mich mit jemanden unterhalte habe ich die Angst ich würde ihn nicht richtig verstehen also die Inhalte von dem was er sagt, so wiederhole ich im Geist alles was er sagt und ich versteh es tatsächlich nicht.. Jetzt hab ich Angst dass ich Halluzinationen erzeugen könnte.. :( es ist einfach schrecklich angsteinflössend. Ich hab es die letzten Tage immer wieder geschafft mich mit den achtsamkeitsübungen runterzuholen.. Aber da klappt nicht immer. Bitte antworten Sie mir... Werde ich verrückt? Lg Steffi

    AntwortenLöschen
  40. Hallo Steffi
    ja, es ist so, dass sich die aAngst immer wieder einen neuen Gegenstand sucht. Und zwar, weil sie ja immer wieder ins Leere läuft. Sie werden nämlich keine Halluzinationen haben und dann sucht sich die Angst etwas anderes aus. Das war bei mir auch so. Wie gesagt, langfristig wären Medikamente eine Lösung. Kurzfristig gibt es auch Medikamente, die die Angst sofort lösen; dort besteht aber die Gefahr, dass man sich zu sehr nur noch auf die Medis verlässt. Ich hab damals auf Youtube nach Angst/-Pannikinterventions-Videos gesucht, sie mit dem www.youtube-mp3.com convertert als mp3 heruntergeladen und auf meinem iPod gehabt, das half schon mal.
    Alles Gute
    Balz Ruch

    AntwortenLöschen
  41. Danke für Ihre Antwort,
    Aber Medikamente sind doch auf Dauer keine Lösung, man muss doch selber mit diesen Gefühlen lernen umzugehen. Ich habe viele Jahre Paroxetin genommen und den unbedingten Wunsch gehabt, irgendwann ohne sie zu leben. Dann setzt man sie ab und es ist alles genauso wie vorher, weil die Medis diese Erkrankung ja nicht heilen.. Deshalb habe ich Angst die jetzt wieder zu nehmen, weil ich nicht mein Leben lang auch diese Medikamente angewiesen sein möchte. Genau das war nämlich der Fall die letzten zehn Jahre... Viele Grüsse Steffi

    AntwortenLöschen
  42. Und haben Sie vielleicht einen Tipp, welche Videos Ihnen gut geholfen haben aus Youtube ? Tausend dank für Ihre Hilfe. Liebe Grüße Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falls Sie Englisch können, ist diese Übung sehr gut:
      http://www.youtube.com/watch?v=7dsLnodJYdc

      auf Deutsch aus der chinesischen Medizin gibt es:
      http://www.youtube.com/watch?v=igf7OPE9QqA

      aber es gibt noch viele andere, finden Sie heraus, was Ihnen am besten hilft! Alles Gute!

      Löschen
  43. Das ist bei mir auch so, ständig sucht sich die Angst etwas Neues. Bis vor Kurzem hatte ich auch Angst vor Halluzinationen, gerade habe ich Angst, ich liege irgendwo im Wahn oder im Koma und träume mein Leben nur. Was macht man denn mit solchen absurden Gedanken? Und wie schaff ich es, das die Angst komplett aufhört, anstatt sich immer neue Ziele (Die immer noch verworrener werden) zu suchen? LG Lara

    AntwortenLöschen
  44. Hallo Herr Ruch und hallo Zusammen!
    vielen Dank erst mal für diese tolle und hilfreiche Seite!
    Schon alleine das Gefühl zu haben, man steht mit dem Problem nicht alleine da und ich bin nicht verrückt und werde es auch nicht hat mir sehr geholfen :)
    Ich war bisher bei keinem Therapeuten aber die Symtome die hier beschrieben werden treffen schon sehr genau auf mich zu.. deswegen gehe ich stark davon aus dass ich unter DR leide. Ich hab die Symtomatik "erst" seit 4 Wochen und bin anfangs davon ausgegangen, dass es ein Kreislaufproblem ist. Auslöser war vermutlich eine Panikattacke aufgrund der Kreislaufprobleme und persönlicher Stress/ Zukunftsängste. Alles ist allerdings eine Selbstdiagnose muß ich dazu sagen.
    Ich habe aber das Gefühl mich bereits auf dem Weg der Besserung zu befinden und möchte mit diesem Beitrag anderen Mut machen und auch zeigen, dass es nicht immer Extremfälle geben muß.
    Meine DR ist meistens nicht den ganzen Tag vorhanden, oft nur Vormittags oder nur Nachmittags. Ich versuche an mir zu arbeiten und mich innerlich zu beruhigen, achte auf meine Atmung und versuche mich auf Dinge zu konzentrieren. Das lässt die DR oft verschwinden - aber auch nicht immer. Oft habe ich das Problem mich nicht konzentrieren zu können und wirke auf andere "in mich gekehrt". Musik hören hilft mir meistens wieder "klarer" zu werden (Der Juli Song "Elektrisches Gefühl" bringt teilweise mein Gefühl der DR recht gut wieder.. einfach mal anhören), ebenso wie Sport. Trotzdem kreisen meine Gedanken fast den ganzen Tag um diesen Zustand. Aber ich hoffe einfach, dass ich in ein paar Wochen wieder geheilt bin und das ganze in den Griff bekomme. Es gibt natürlich auch schlechte Phasen am Tag, wo ich denke ich werde nie wieder "normal". Aber davon darf man sich nicht runterziehen lassen.
    Ich würde gerne noch wissen, ob jemand schon Erfahrungen mit Akupunktur gemacht hat? Ich habe demnächst einen Termin in der Hoffnung, dass es für mein "inneres Gleichgewicht" hilfreich ist.
    Vielen Dank und alles Gute!
    Sandra

    AntwortenLöschen
  45. Hallo Sandra! Ja genau es gibt schlechte Phasen und dann wieder ganz gute. Ich bin nun seit 1 1/2 Jahren betroffen und jetzt im Herbst ist es wieder etwas schlimmer. Im Moment nehme ich Johanniskrautkapseln und mache Sport (Zumba). Besonders schlimm ist es an den Wochenenden und wenn ich viel Zeit zum Nachdenken habe. Akupunktur habe ich gleich am Anfang probiert und es hat mir nicht geholfen aber warum nicht ausprobieren? ! PA habe ich inzwischen nicht mehr. Wie sind Deine Symptome? Gruß Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja!
      Ich nehme momentan auch Joahhniskraut, das hat mir schon einmal sehr geholfen in einer Trauerphase. Bei mir ist es am WE ähnlich wie unter der Woche.. tagesformabhängig einfach denke ich. Gestern war die "Scheibe" fast den ganzen Tag weg und nur 3-4 Std da. In den Phasen wie die DR da ist überlege ich dann oft, ob die restliche Zeit wirklich klar da war und ob ich mich an Dinge erinnern kann. Wenn diese "Scheibe" nicht da ist mache ich mir nicht so komische Gedanken. Die DR erscheint mir meistens so als wenn ich durch einen Schleier gucke.. ich habe das Gefühl nicht klar und deutlich zu sehen. Das Gefühl ist bei mir ähnlich, als wenn ich vor mir hin träume nur nicht mehr aktiv aus dem verträumt sein raus komme in dem Moment und alles nur halb mitbekomme.
      Viele Grüße Sandra

      Löschen
    2. Hallo Sandra! So ähnlich fühle ich mich auch. Als ob ich alles nur halb erlebe. Und mein Zeitempfinden ist auch gestört. War aber auch schon schlimmer. Wie gesagt, ich habe das jetzt schon 1 1/2 Jahre. Im Beruf funktioniere ich perfekt und auch so merkt man mir eigentlich nichts an. Würde mich interessieren wie bei dir die Akupunktur wirkt. In welcher Dosis nimmst du Johanniskraut? Lg Anja

      Löschen
    3. Hallo Anja,
      mir merkt man es so direkt auch nicht an. Freunde merken aber, dass ich teilweise in mich gekehrt wirke - und es dann ja auch bin.
      Ich denke es ist wichtig den Auslöser, die Angst oder Stressfaktor zu identifizieren und diesen zu heilen/ beheben und sich nicht auf die DR zu fixieren. Wobei ich das natürlich zwischendurch auch tue. Ich nehme momentan Laif 900.
      LG Sandra

      Löschen
    4. Hallo Sandra, ja wenn man sivh nicht auf die Dp fixiert, dann verschwindet sie auch, aber z.Z. habe ich Urlaub und konzentriere mich verstärkt auf die Dp. Leider. Wie hilft dir das Laif. Ich habe auch schon davon gehört. Ich nehme ein no name Produkt. Weiss noch nicht ob es hilft. Danke für deine Antwort und es hilft sich mit anderen Betroffenen auszutauschen. Lg Anja

      Löschen
    5. Halla Anja,
      ich nehme das Laif jetzt gerade 2 Wochen, so lange dauert es mind. bis man die Wirkung merkt. zumindest war es bei mir so. Ich kann momentan also noch nicht viel dazu sagen ;-)
      Momentan versuche ich mich einfach von der DR nicht mehr stören zu lassen und lebe meinen Alltag wie immer.. ich denke das ist auch hilfreich.
      LG Sandra

      Löschen
  46. Hallo balz. Bitte antworten sie... Meine größte angst ist in eine Psychose zu rutschen.durch die dr hab ich komische Realitätsfragen und fühle mich nicht real? Bin ich vielleicht nicht da sondern schon in einer parallelen wahnwelt. Ich weiß eigentlich dass es quatsch ist. Kennen sie solche Gedanken?

    AntwortenLöschen
  47. Natürlich. Alle, die sich mit DR herumplagen, kennen solche Gedanken. Wenn man versteht, wie solche Gedanken entstehen, kann man ihnen die Spitze wegnehmen. Es ist so: der Ursprung solcher Gedanken ist die Angst. Angst ist ja nur ein Gefühl, und zwar ein körperliches Gefühl. Wenn eine Bedrohung besteht, reagiert der Körper automatisch (und zum Glück) mit Angst. Die setzt sofort Energie frei, um flüchten oder kämpfen zu können. Ohne Angst wären wir längstens ausgestorben.
    Jetzt ist aber bei Angsterkrankungen das Problem, dass man Angst hat, obwohl eben KEINE Bedrohung besteht. Also, was macht unser Gehirn? Es stellt fest, dass äusserlich keine Bedrohung besteht, folglich nimmt es an, dass INNERLICH irgend eine Gefahr droht. z.B. dass man krank ist oder wird, dass man psychotisch wird (was gar nicht geht!) oder dass die eigene Wahrnehmung nicht stimmt und man in einer Traumwelt lebt etc. Das sind Gedanken, die alle nicht stimmen (Sie sagen zu Recht "Ich weiss eigentlich, dass das Quatsch ist"). Aber da die Angst nicht so schnell weg geht, bleiben solche Gedanken länger als nötig. Oder sie gehen weg und werden durch neue Angstgedanken ersetzt.
    Das Ziel ist also, den inneren Stress- und Angstlevel zu senken. Dazu helfen all die Übungen und Massnahmen, die in diesem Blog vorgestellt werden. Die Angst kann man nicht einfach wie mit einem Schalter sofort weg-zappen (bzw. das geht schon mit gewissen Medis, aber das ist keine gute Lösung, denn wenn das Medi nicht mehr wirkt, kann die Angst wieder zurückkommen). Man kann aber mit diesen Übungen (Achtsamkeit, Sport, Progressive Muskelentspannung etc etc) sehr schnell eine VERMINDERUNG des Angstniveaus erreichen, d.h. man merkt, die Angst geht NIE ins Endlose und sie hat auch ein Maximum...danach geht sie wieder runter. Wenn man diese Erfahrung mehrmals gemacht hat, merkt man, man hat doch mehr Kontrolle über den eigenen Körper, als man meint.
    In diesem Sinne alles Gute!
    Balz Ruch

    AntwortenLöschen
  48. Ich habe manchmal das Gefühl in eine andere welt zu rutschen. Jetzt habe ich heute was von der dissoziativen Identitätsstörung gelesen. ..das macht mir Angst. Kennen sie die angst?

    AntwortenLöschen
  49. Nein, ich hab immer gewusst, dass aus DR nie etwas anderes wird. Da können Sie beruhigt sein.

    AntwortenLöschen
  50. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  51. mein compi ist z.z. defekt, schreibe vom ipad aus... also. ja die optischen effekte sind eines der hauptmerkmale von dr. mir half es, eine sonnenbrille zu tragen, das federte das seltsame licht stark ab. es gibt die vermutung, dass durch den stress die pupillen sich weiten und die sicht sich daher veraendert. hingegen ist die tatsache eines neuen jobs sehr positiv. wenn man sich auf etwas konzentrieren muss, gelingt es viel besser, die dr zu vergessen. mir half mein buerojob sehr, aber auch sonst alles, was mich zwang, mich zu konzentrieren...von videogame bis zum musik machen. zu beginn ist man vielleicht etwas unsicher...aber man muss einfach den inneren willen aufbringen, durch die scheibe hindurch seine aufgabe zu erledigen und in meiner erfahrung ist man nach spaetestens 15min. konzentriert und im nachhinein merkt man, dass man eine zeit lang sich nicht mit dr-gedanken beschaeftigt hat...das ist dann ein etappensieg. aalles gute!
    balz

    AntwortenLöschen
  52. Hallo Herr Ruch,
    wenn ich derealisier passiert es mir manchmal dass ich so bruchstückhafte erinnerungen habe. Ich glaube kindheitserinnerungen, aber nur ein bild...ich bin mir auch nicht sicher ob sie nicht aus einem film oder traum stammen. sehr seltsam, oder?
    LG Lara

    AntwortenLöschen
  53. hallo lara. nein, das kommt sehr oft vor und ist weiter nicht beunruhigend. das hat man manchmal auch ohne die dr, nur beachtet mmans dann kaum.
    alles gute
    balz

    AntwortenLöschen
  54. Hallo Herr Ruch,
    hallo liebe Gemeinde der Mitfühlende/Mitwissenden;-).
    Ich war nun fast ein Jahr nicht mehr hier, erst seit 2-3 Wochen schaue ich wieder täglich vorbei. Ich hatte am 13. November 2012 hier zum ersten/letzen Mal geschrieben unter "Die Scheibe stellt sich vor", leider ist nie ein Kommentar dazu erstellt worden. Egal, mein Zustand: Seit ich 12 bin (nun 27) immer vorhanden, keine Emotionen (außer Angst/Wut/Trauer/Neid), in einer „Blase“, das Leben ist eine Pflicht, ich "brenne" für nichts. Schlimm ist auch, dass ich mir nichts merken kann. Woher kommts? Vermute zu beschützt aufgewachsen, das Leben war bis jetzt ohne Aussetzer, Abi, Studium, guter Abschluss, hatte mit 16 meine erste und noch jetzige Freundin. Mein Crash kam über 3 Ereignisse, die mir bewusst wurden und mich bis jetzt beschäftigen. 1. Meine Eltern waren Mitte 40, als ich auf die Welt kam. Hatte meine ganze Jugend Angst, sie „morgen“ zu verlieren. Weiterhin wollen sie unbedingt, dass ich ihr Haus übernehme 2. Ich konnte mich nie selbst finden, d.h. ich habe einen gut bezahlten Job, der mich gar nichts gibt 3. Beziehung/Soziale Kontakte funktionieren, aber ohne Emotionen…War vor einem Jahr bei einer Psychologin, welche mir DP/DR diagnostizierte, dann ging sie in Elternzeit, konnte mir aber niemand empfehlen, ich sollte selber suchen. Habe ich nicht gemacht, sondern versucht, durch gezieltes Ausüben von Hobbies mich selbst zu retten. Klappte nicht. 10000 km Motorrad gefahren, 3x in der Woche joggen, 20 kg abgenommen…Und nun stehe ich da und es ist immer noch nicht besser. Heute war ich nun zum ersten Mal wieder bei einem Psychologen, passt glaube ich, er hat 3 weitere Personen in Behandlung mit ähnlichen Symptomen, allerdings ist er nicht der Meinung, dass man gleich von DP/DR reden kann. Ich habe definitiv ein Gefühl für Formen/Gegenstände, weiß auch, dass diese real sind. Nur ich selbst bin eben zu meiner Umwelt in einem Zustand der Blase. Er nennt das „Satellitenmenschen“ (Leben auf einer eigenen Umlaufbahn um die Erde;-)), für ihn war es bisher ein guter Weg, diesen Menschen einen Weg zur Akzeptanz des Zustands und Hilfestellungen zum „Vergessen“ des Zustands durch eine Verhaltenstherapie zu geben. Ich habe ein gutes Gefühl, ich bin nur derzeit immer noch innerlich völlig durcheinander…ich will den Zustand nicht, ich will das Haus nicht, der Job ist unbefriedigend, die Beziehung auch nicht so, wie ichs mir vorstelle…Am liebsten würde ich einfach nur weg. Kennt ihr dieses Chaos? Kommt das alles durch den Zustand, keine Ahnung…Grüße Rudi

    AntwortenLöschen
  55. Hallo, Rudi

    dass Sie jetzt einen Psychologen gefunden haben, der sich mit der Materie auskennt, tönt vielversprechend. Ebenso, dass er verhaltenstherapeutisch arbeitet. Diese Therapie ist (gute Nachtricht) sehr erfolgsversprechend, aber sie ist auch längerfristig angelegt, d.h. sie wirkt wie ein Training, es braucht Geduld und Ausdauer. Durch anerzogene oder selbst erlernte Muster geraten wir in Vermeidungsverhalten (Blase, Isolation, Distanz zur Umwelt etc). Die Verhaltenstherapie zeigt einem Möglichkeiten auf, vom Vermeidungsmodus (der sich äussert durch "Ich will nicht"-Sätze, wie Sie sie formulieren) auf Annäherungsmodus umzuschalten ("Ich WILL dies oder jenes"). Mit der Zeit werden alte, belastende Hirnstrukturen durch neue, positive ersetzt. Es ist allerdings wirklich wie beim Erlernen eines Instrumentes oder beim Sporttraining eine Sache der Übung.
    In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Elan und alles Gute !
    Balz Ruch

    AntwortenLöschen
  56. Hallo B.A. Ruch,
    danke für Ihren Blog! Ich leide seit ich 17 bin an DR und hatte jahrelang Phasen ohne die Scheibe- aktuell durchlebe ich eine sehr stressige Phase und die DR kommt mit voller Wucht zurück- ich bin sogar umgekippt neulich. Nichtsdesto trotz will ich mir von der Scheibe nichts diktieren lassen und gehe trotzig, ja wütend dennoch dahin wo ich will und lasse mich von ihr nicht einschüchtern- auch wenns nicht leicht ist! Aber ich habe in meiner Therapie gelernt es zu ignorieren- ignorieren zu müssen, denn wenn es erst das Leben diktiert wird es schwierig. Ich kenne alle Facetten der DR und habe es mittlerweile als einen Teil von mir akzeptiert, es gehört halt zu mir und ich werd es immer behalten. Aber je mehr ich mein Leben lebe, desto seltener kommt es. Mir hilft es auch unheimlich zu sagen: "Tausenden anderen Leuten ergeht es gerade so wie dir. Das ist ganz normal, nichts verrücktes und es geht wieder vorbei. Konzentriere dich jetzt auf das was du tun willst." Das beruhigt mich ennorm. Nichtsdesto trotz ist es wichtig, sich im Alltag Auszeiten zu schaffen, vllt mal wegfahren und entspannen, einfach auf den Bauch hören und sich durchsetzen, nicht immer nurfunktionieren. Denn die DR will ja auch, dass wir in uns gehen und uns fragen "stehe ich noch richtig hier und jetzt? Oder übergehe ich mich zum wiederholten Male selbst? Ist es das was ich will? Und wie komme ich zu einem Wohlbefinden? Bitte führen Sie ihren Blog weiter, er gibt mir Mut!

    AntwortenLöschen
  57. Danke für das Feedback und den ermutigenden Post!
    Sich nicht unterkriegen lassen ist eine sehr gute Einstellung!
    Alles Gute!
    B. Ruch

    AntwortenLöschen
  58. Hallo Sebastian

    das ist ja spannend....bei mir war es genau umgekehrt. Meine DR wurde stärker, wenn es draussen grau war. Hingegen war das fluoreszierende Licht in Einkaufszentren auch mühsam, weil sich dann bei mir sofort alles wie verdunkelte, d.h. so als wäre ich plötzlich hundemüde -aber nur in den Augen. Ist schwer zu beschreiben. Ganz interessant finde ich die zwei Bilder. Für mich wäre die Sicht im rechten Bild damals ein Aufsteller gewesen. Ich sah hingegen einen sonnigen Tag eher wie links...wie einen Grauschleier dazwischen. Daher zog ich sofort gleich Sonnenbrillen an und so konnte ich alles auf die Sonnenbrille schieben und empfand es nur noch halb so schlimm.
    Meine Vermutung ist, dass nicht das Bild an sich das Problem ist, sondern wie wir die Farben, die Wahrnehmung etc. interpretieren. Aber wie gesagt...ich bin kein Arzt und kann natürlich nicht kompetent urteilen. Nur ist es auffällig, wieviele Menschen mit DR sich über veränderte Sicht beklagen.
    Alles Gute
    Balz Ruch

    AntwortenLöschen
  59. Ja, das wäre eine Möglichkeit. Die andere der Augenarzt. Ich war damals bei beiden....ohne Resultat. Das Ganze ging einfach nach einiger Zeit (3/4 Jahr etwa) von alleine weg.
    Balz

    AntwortenLöschen
  60. Ich habe mal eine etwas ungewöhnliche Frage an Sie, die gesundet sind: Mit der DR und vor allem mit der Angst gehen viele wirren Gedanken einher. Zum Beispiel die Frage nach der Realität, die Angst vor Psychose etc. Ich las gerade eine Geschichte, die lediglich "Res Cogitans" heißt. Und sofort muss ich an "Cogito ergo sum" bin. Und sofort bin ich wieder bei den Realitätsfragen. Ich meine, mittlerweile ist alles ein Trigger. Ich frage mich ob man das alles wieder vergessen kann oder ob man für immer an alle wirren Gedanken erinnert wird. Was meinen Sie?

    AntwortenLöschen
  61. Nein, man kann es sehr wohl vergessen. Im Gegenteil, man kann -wenn die Ängste bewältigt sind- sich sogar wieder mit Realitätsfragen beschäftigen, ohne dass sie Angst auslösen.
    Balz Ruch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Das heißt Sie sind sich jetzt wieder sicher, dass sie sind und nicht alles nur die "Trueman Show" ist?

      Löschen
    2. Natürlich. Denn -ohne Angst- kann man diese Gedanken durchaus weiter spinnen. Wäre ich in der Truman Show, hiesse das, dass mir eine Realität vorgegaukelt wird. Aber dann ist die Realität die Tatsache, dass mir jemand Reales etwas vorgaukelt, d.h. Truman findet heraus, dass es eine realere Welt gibt.
      Es gibt viele solche Gedankenexperimente. Die Philosophen vor allem des Idealismus haben sich mit solchen Fragen beschäftigt. Zum Schluss kommen alle, dass das, was wir fühlen (z.B. Zahnweh) schlicht und einfach real ist. Etwas anderes haben wir nicht als unsere Sensorien: Tastsinn, Geruchssinn, Gefühle etc. Die Frage, ob das alles real ist, stellt aber das Gehirn, d.h. es sind "nur" Gedanken. Deshalb helfen Sport, Atemtherapie und solche Sachen sehr: sie stärken das Gefühl für unseren Körper.
      Alles Gute!
      Balz Ruch

      Löschen
  62. Guten Abend, eine Frage hätte ich da: und zwar ist es normal, dass wenn ich Sachen (normale Dinge) tue und diese so sehr hinterfrage, ob ich es wirklich gemacht habe, sodass ich diese wiederholen muss? Z.b. auto abschließen
    MFG

    AntwortenLöschen
  63. Ja, denn die Aufmerksamkeit ist zu sehr auf das Hinterfragen gerichtet, anstatt auf die Tätigkeit, die man tun will z.B. Auto abschliessen. Mir half es, mir innerlich oder sogar laut (naja...nicht laut, leise:) zu sagen: "Ich tue jetzt...dies...oder das".
    Alles Gute
    B. Ruch

    AntwortenLöschen
  64. Obwohl ich das Gefühl der DR fast gar nicht mehr habe und auch die Angst besser ist,sind diese quälenden Gedanken um die Realität nicht besser geworden. Haben Sie vllt noch ein paar Tipps für mich? DANKE!

    AntwortenLöschen
  65. Das geht womöglich in Richtung Zwangsgedanken. Das Dauerkreisen um dasselbe Thema etc.

    Mir halfen Achtsamkeitsübungen wie hier beschrieben sehr, braucht aber etwas Übung, Geduld und Engagement:

    http://www.experto.de/b2c/koerper-seele/wie-sie-achtsamkeit-entwickeln-koennen-zwangsgedanken.html

    Alles Gute!
    Balz Ruch

    AntwortenLöschen
  66. Hallo liebe community,
    ICH KANN NICHT MEHR.
    Ich bin 17 jahre, weiblich und hatte vor 2 monaten eine heftige panikattacke durch cannabis. Davor hatte ich nie irgendwelxhe probleme in Der hinsicht doch an dem abend dachte ich ich müsste sterben. Die angstgefühle hielten noch 3 wochen durchgehend an, ich hatte auch schlafprobleme (konnte teilweise 4 nächte nicht durchschlafen) die sich glücklicherweise zusammen MIT Der angst gelöst haben.
    Mein leben ist eigentlich derzeit perfekt, ich habe so liebe freunde,bin gut in Der schule, fühlte Mich eigentlich total wohl in meiner haut aber jetzt...
    Ich bin einfach nicht mehr da,nicht mehr ich selbst, verspuere nichts mehr, alles fühlt sich an als waere es ein schauspiel, ich habe in Der schule schon unkontrollierbare heulkrämpfe gehabt und sehe irgendwie gar keinen Sinn mehr. Wenn ich dann lese, dass es einige ihr ganzes leben. Haben oder jahrelang... Das würd ch nicht aushalten! Ich halt es ja jetzt schon nicht aus.
    Meine zukunft ist Mir nichts mehr wert, ich lasse Mich so gehen und das obwohl ich weiß dass meine zukunft von dem jahr (matura) abhängt.
    Und ich weiß ja, dass es falsch ist aber ich finde nicht mehr die kraft. Ich lieg den ganzen tag im bett und lasse meine verf***** gedabken kreisen.

    Ich finde es toll, dass alle, die hier schreiben die kraft aufbringen, aber ich kann es derzeit einfach nicht. Ich hoffe immer dass es am nächsten tag vorbei ist , aber es ist das ersre woran ich morgens denke..

    ICH WILL MEIN ALTES LEBEN WIEDER!

    AntwortenLöschen
  67. Ist die Welt echt? Bin ich ehrlich hier? Bin ich vielleicht woanders und nicht wirklich? Warum denken Menschen? Ist das alles echt? Das denke ich permanent und das ist für mich wirklich schlimm....Achtsamkeit hilft nicht so, weil ich immer denke: Vielleicht bist du gar nicht hier! Dann bist du auch nicht achtsam. Ich kann kaum noch! Können Sie mir nochmal helfen? LG Lara

    AntwortenLöschen
  68. Hallo Lara
    das Problem ist ja, dass diese Gedanken mit Stress und Angst verbunden sind. Da würde ich mal ansetzen und vielleicht mit einem Profi (Psychologe, Psychiater) reden. Ist der Angst/Stresslevel erst mal tiefer, sieht alles schon weniger dramatisch aus. Bei mir wars auch so, wie im Blog beschrieben.
    Achtsamkeit ist übrigens nicht in dem Sinn eine Hilfe, dass sie die Gedanken sofort abstellt. Sondern man beobachtet die Gedanken und die Gefühle, die aufkommen und lässt sie zu. Man bewertet sie nicht, nimmt sie einfach nur wahr. Und DANN erst lässt man sie los.
    Alles Gute!!
    Balz Ruch

    AntwortenLöschen
  69. Hallo lieber Herr Ruch,
    Ihr Blog gibt mir sehr viel Kraft und Hoffnung, jedoch habe ich eine Frage, welche mich bis heute quält, an Sie:
    Ich denke, wir alle wissen, dass die DR Ihre besseren Phasen hat aber ist sie bei Ihnen jetzt GANZ WEG oder haben sie einfach mit Ihrer Einstellung zu ihr gelernt damit umzugehen und sie zu akzeptieren?
    Mein Problem ist, dass ich mir einfach beim besten Willen nicht vorstellen kann, sie je wieder wegzubekommen und mit jedem Tag, den sie länger anhält macht sich die Gewissheit auf ewig mit ihr leben zu müssen noch breiter als sie nun schon ist.
    Ich bin eigentlich noch sehr jung und habe mein ganzes Leben vor mir und es gibt so viele Dinge, die ICH erleben möchte, die ich wieder empfinden möchte. Die Leere ist einfach so unerträglich...

    Liebe Grüße und tolle Sache dieser Blog!
    Maggie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, Maggie

      es geht in Deinem Post um zwei Sachen.
      Die erste: Ich selbst bin DR-frei, d.h. die chronische DR ist weg. Aber...wie ich auch schon geschrieben habe; es gibt Situationen, wo ich wieder wie früher "nicht wach" bin, bzw. sie wieder spüre. Und jetzt kommt etwas Wichtiges: In solchen Situationen (meist wenn ich entweder zu wenig geschlafen und noch nichts gegessen habe oder wenn ich einen starken Schnupfen habe, der mir den Kopf zukleistert) weiss ich, dass ich nichts weiter machen muss, als das Ganze zu ignorieren ev. etwas essen und mich weiter dem widmen, was ich eh vorhatte. Ich sage auch nicht mehr: "oh...die Scheibe ist wieder da", sondern: "puh, bin ich noch schläfrig...gähn...ich muss was essen". etc. Das allein schon zeigt, dass ich keine Angst mehr entwickle und ohne Angst kann die DR nicht existieren!

      Das zweite ist die Frage, ob das länger bleibt.
      Ich muss mal einen Post machen über die neuesten postiven Meldungen, die ich über DR lese. Lange war es ja so, dass die Leute, die wieder DR-frei waren, sich nirgends mehr auf DR-foren meldeten. In der letzten Zeit aber haben viele dieses Manko bemerkt und auf englischsprachigen DR-Foren endlich auch ihre Erfolgsgeschichten gepostet. Und davon muss ich mal berichten; denn dann sehen die Leute, wieviele Menschen immer und immer wieder aus der DR/Scheibe rauskommen und symptomfrei leben.

      Und es ist ganz unterschiedlich; einigen halfen Therapien und Medikamente. Andere half das einfache Akzeptieren und Ignorieren und wiederum anderen waren plötzlich wieder DR-frei... ohne ersichtlichen Grund. Alles Leute, die unterschiedlich lang daran gelitten hatten.
      Damit will ich sagen: NIEMAND bleibt sein Leben lang der Scheibe verhaftet.

      Alles Gute
      Balz Ruch

      Löschen
  70. Hallo Herr Ruch!
    Vor ca. 11/2 jahr ging es bei mir los mit der Angststörung. Seitdem kämpfe ich mit Ängste und Zwangsgedanken. Dann hatte ich im Sommer einen Traum, bei dem ich schon mehrmal "falsch erwacht bin", ein sehr realer Traum. Als ich dann wirklich wach war, konnte ich erst nicht unterscheiden, ob ich wirklich wach war oder nicht und es folgte eine Attacke. Damit kam die DR und die Fragen nach der Realität und den Philosophien wie dem Solipsismus. Seitdem habe ich immer mal wieder so reale Träume. Was denken Sie? Sind die Träume normal und ich springe einfach auf sie an, weil ich so sensibel bin? Sie verschlimmern natürlich die Frage nach der Realität.
    LG
    Jessi

    AntwortenLöschen
  71. Interessante Frage. Träume, die sehr real erscheinen, kommen bei vielen Menschen manchmal vor (ganz unabhängig von DR). Meist haben sie auch eine starke Aussage. In bezug auf die DR würde ich mir keine Sorgen machen. In der schlimmsten DR-Phase hatte ich das öfters. Interessant hingegen war, sie mit meinem Psychologen zu analysieren. Da steckte viel biographisches Material drin.

    In diesem Sinne können Sie "realistische" Träume sogar für sich nutzen.

    Alles Gute
    Balz Ruch.

    AntwortenLöschen
  72. Teil 1

    Guten Abend Herr Ruch

    Sie haben hier ja ganz schön etwas zu tun :)

    Ich weiss nicht ob Sie sich noch erinnern an mich, aber ich hab glaub vor 2 Jahren das erste mal diesen Blog gesehen und darin geschrieben. Hatte auch enorme Angst, dass es mir nie wieder gut geht.. Man hört ja von fast keinem der geheilt wurde. Dies ist aber sehrwahrscheinlich einfach, weil die die geheilt wurden nicht mehr schreiben.

    Ich tu das jetzt. Ich hab mich schon vorher mal gemeldet aber ich frisch das ganze mal wieder auf.

    Also ums kurz zu machen:
    Ich hatte DR/DP welche durch Stress und Angst ausgelöst wurde. Hatte es richtig fest! Dachte ich werde verrückt. Keine Sekunde war bei mir normal. Immer Gedankenkreise immer Angst. Hatte Panikattacken etc. Es war richtig übel. Ich hatte keine Freude mehr im Leben. Aufgeben oder Kämpfen war bei mir die Devise. Ich hab mich für letzteres entschieden. Es gibt da so eine Geschichte eines jungen Mannes der seien Mentor fragte wie er etwas erreichen könne. Der Mentor antwortete: Komm morgen um 6 Uhr zum Strand. Am nächsten Tag kam der junge Mann in badehosen und begann ein wenig die Füsse ins wasser zu halten. Der Mentor nahm ihn bei der Hand un ging mit ihm hinein bis das Wasser zur Brust kam. Da griff er seinen Kopf, drückte den jungen Mann unter Wasser und hielt ihn unten. Der junge Mann begann zu zappeln und sich zu wehren doch der Mentor war stärker und hielt ihn unten bis er fast das Bewusstsein verlor. Der junge Mann kam nach oben und nahm Luft. Da fragte der Mentor was er wollte als er unter Wasser war. Der junge Mann antwortete "Luft". Der Mentor fragte ob er ans Wochenende oder an den Fernseher gedacht hat. Natürlich nicht. Zum Schluss erklärte der Mentor dem jungen Mann: "If you wanna succeed as bad as you wanna breath, then you'll be successful!"

    AntwortenLöschen
  73. Teil 2

    Mein Fazit:
    Mann muss die Angst hassen! Alles tun was sie verbietet, alles vernichten was sie nährt und alles machen dass sie verschwindet.
    Die DR/DP nährt sich durch Stress der entsteht entweder durch Angst, welche schon vorher war oder durch Angst welche aus der DR/DP kommt. Wenn man aber die Angst die schon vorher war überwindet dann bleibt nur noch die DR/DP die sich von sich selbst ernährt. Die DR/DP ist aber eigentlich gar nicht so schlimm wenn da nicht die Angst wäre. Aber von was hat man Angst? Jeder weiss, dass man nicht verrückt wird! Noch niie hab ich sowas gelesen oder so. Das schlimmste was passieren kann ist eine Panikattacke. Also machts keinen Sinn immer Angst zu haben. Es braucht eine Zeit, bis man das begriffen hat und es gehört auch Vertrauen ich seinen Körper, in Gott oder in was auch immer dazu. Aber wenn die Angst mal weg ist dass was schlimmes passieren könnte dann tritt die DR/DP zwar noch ab und zu auf aber dies nur weil die Hormone eine gewisse Zeit brauchen sich wieder einzupändeln. Aber der Unterschied ist, dass man keine Angst mehr hat und die DR/DP nicht mehr genährt wird und somit langsam abstirbt.

    Also mein Tipp: Kämpfen gegen die Angst. Die DR /DP zwar wahrnehmen aber als NICHT gefährlich sondern als normale Körperfunktion wie zum Beispiel Fieber bei einer Grippe einstufen.. Das macht ja auch keine Angst (obwohl es eigentlich tausend mal gefährlicher ist als DR/DP)
    Wenn man ungeduldig ist wegen den Hormonen .. Weil die sich nicht senken oder nicht genug schnell, hilft alles oben erwähnte. Antidepressiva und/oder gesund essen und/oder Autogenes Training und noch viiel mehr.
    Das ganze hilft übrigens auch die Ängste in den Griff zu bekommen. Wenn ihr Antidepressiva nehmt, dann benützt es als Stütze in der schweren Zeit und so wie ein Gips bei einem Beinbruch. Die DR/DP müsst ihr aber trotzdem noch heilen.

    Ps.
    Gute Seite gegen Panikattacken und Ängste: panicend.de

    Vertraut eurem Körper. Es ist noch niemand daran gestorben.

    Ich bin geheilt. Ab und zu hab ich noch DR/DP aber sie beunruhigt mich nicht mehr. Und sie wird immer seltener. Noch ein Tipp: Rückschläge kommen vor. Also nicht entmutigen lassen.

    Liebe Grüsse Nicolas..

    PPS. Wenn jemand schreiben will.. Meine Nummer steht im blog von: "Was ist Derealisation"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, Nicolas!
      Super, vielen Dank für den ermutigenden Bericht!
      Weiterhin alles Gute
      Balz R.

      Löschen
    2. Halo Nicolas!
      Das klingt so einfach...Mir machen vor allem die Fragen nach der Realität schwer zu schaffen. Hattest du die auch?Und alle sagen immer aus DR wird nichts Schlimmeres. Gestern habe ich von einer gelesen, die erst diese Fragen hatte, dadurch DR/DP und dann Schizophrenie. Was meinst du daszu? Und Sie Herr Ruch? LG Lara

      Löschen
    3. nö, nö...es wird zu viel quatsch geschriben! glaub nicht alles, was du liest, lara! du wirst niemals schizophren. hast du einen arzt, der sich mit gedankenzwang und so was auskennt?
      grüssle
      mike

      Löschen
    4. Ja diese Fragen hatte ich auch.. Sprich hab ich immernoch ab und zu. Mir half es immer wenn ich mir so ein satz sagte wie z.b. "natürlich ist das real! Ganz ehrlich Junge du weist es ja selbst!" das wegen schizophrenie hab ich im zusammenhang mit dissotiation mal gelesen.. Ist aber eine andere störung. Mir wurde mal von einem Arzt gesagt, dass jemand der sich selbst komisch fühlt und deshalb zum arzt oder psychologen geht sehrwahrscheinlich keine tiefgründige störung hat. Hingegen der, der von anderen auf sein verhalten angesprochen wird eher ein problem hat. Und genaundas ist es bei DR/DP ja. Für die andren sind wir voll normal nur für uns selbst ists komisch..

      Löschen
  74. Lieber Herr Ruch,

    ist ihre Gefühlswelt eigentlich wieder intakt? Also verspüren Sie normale Gefühle wie Wut, Freude, Trauer, etc. ?
    beste Grüße!

    AntwortenLöschen
  75. Ja, allerdings!
    Da half die Gesprächstherapie sehr, denn dort geht es ja genau um die Gefühle (die man fühlt, oder die man eben nicht fühlen darf, weil sie "gefährlich" sind). Mit denen setzt man sich auseinander.
    Alles Gute
    Balz Ruch

    AntwortenLöschen
  76. Leute Leute Leute!
    Hört auf im Internet ständig nachzulesen! Everything is gonna be alright. Mir geht es schon wieder sehr gut und das nach wenigen Wochen. Schenkt dem Ganzen so wenig Beachtung wie möglich, sprich LEBT!

    Ich wünsche allen eine erholsame, schöne Weihnachtszeit und viel Erfolg auf euremLebensweg! Seht die Derealisation als einmalige Chance, nicht viele haben die Möglichkeit so etwas zu erleben. Und wenn ihr erst einmal draußen seid, seht ihr die Welt mit anderen Augen und schätzt alles doppelt so viel! GLAUBT MIR!
    Sending LOVE :)

    AntwortenLöschen
  77. hallo,
    dies frage richtet sich an die damen mit DR/DP: ist es bei euch auch so, dass ihr während der zeit des eisprungs stärker mit DR/DP zu tun habt? weiss jemand, ob DR/DP vom hormonspiegel beeinflusst wird? danke!

    AntwortenLöschen
  78. Hallo, habe auch den Eindruck, dass es von den Hormonen beeinflusst wird. Aber bin mir nicht sicher ob es sein kann oder ob man es sich einbildet. Wie äußert es sich bei Ihnen?

    AntwortenLöschen
  79. Hallo Herr Ruch!
    Haben Sie auch mit Solipsismus gekämpft? Leider habe ich damit beschäftigt, als ich mich mit der Existenz beschäftigt hab...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mir ging alles Mögliche durch den Kopf. Ich hatte allerdings weniger mit dem Solipsismus als mit Descartes Zweifel zu kämpfen, kam aber dann zum Schluss, dass das alles Fragen sind, die der geängstete Geist produziert und daher nirgends hinführen. Meine These ist, dass das Abwehrstrategien sind, die unser Geist produziert, um den eigentlichen Ängsten aus dem Weg zu gehen. In der Therapie kam ich dann den eigentlichen Ängsten auf die Spur und siehe da: all die Fragen nach der Realität und wer sie produziert etc. lösten sich nach und nach auf.
      Alles Gute
      Balz Ruch

      Löschen
  80. Ich bin ja schon lange nicht mehr hier gewesen... und das ist das beste Zeichen dafür, dass es mir wieder besser geht. Es gab Zeiten wo ich hier alle 10 Minuten die Seite aktualisiert habe. In der Hoffnung dass jemand was neues postet. Und immer in der Hoffnung, dass hier ENDLICH mal jemand DIE LÖSUNG hat um aus der DR/DP rauszukommen... :)

    Das alles ist lange her und heute geht es mir deutlich besser. Also bin ich hier um anderen Mut zu machen und allen Betroffenen zu zeigen, dass es einen Weg gibt. Auch wenn es bei mir manchmal vereinzelt noch Momente gibt, an denen ich das Gefühl habe, nicht "richtig wach" zu sein, finde ich es heute nicht mehr so schlimm. Ich sage mir dann einfach: "Zwei Schritte vorwärts. Ein Schritt rückwärts."

    Ein gutes Beispiel hatte ich letztes Wochenende. Ich war stark erkältet und mein Hals war total zu. Also war ich sehr heiser. Das hatte zur Folge, dass meine Stimme für mich auf einmal total "fremd" klang. Da kamen wieder alle die Gedanken von früher (Vor ca. 2,5 Jahren hatte ich das erste mal DR/DP Erscheinungen infolge einer Angststörung) hoch. Aber diesmal haben sie mir keine Angst gemacht. Ich habe mir einfach gesagt: "Das ist nichts schlimmes! Das geht wieder vorbei! Du wirst ganz sicher nicht verrückt!"

    Wir sind uns hier glaube ich alle einig, dass wir diesem Blogbetreiber Herr Balz Ruch viel verdanken. Dieses Forum ist wirklich eine große Hilfe für alle Betroffenen!
    Trotzdem würde ich gerne einen Vorschlag machen:

    Vielleicht sollte es eine Ecke geben, wo Leute berichten können, denen es besser geht. Wo man einfach sofort zu den Erfolgsgeschichten kommen kann und nicht erst alles lesen muss. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es Betroffenen SOFORT helfen kann, wenn sie lesen, dass es andere geschafft haben.

    Ich denke am einfachsten ist es einen neuen Thread aufzumachen, in dem NUR Erfolgsgeschichten gepostet werden. Ohne Kommentare.

    Ist nur ein Vorschlag...

    Gruß
    Waldemar

    AntwortenLöschen
  81. Guten Abend Herr Rauch
    erstmal vielen vielen dank für diesen blog!
    Ist jetzt schon eine riesen hilfe für mich.
    Jetzt hätte ich aber noch eine frage.
    Kann aufgrund meines Berufes nicht zum Arzt gehen, es würde meine Karriere beeinflussen und somit steht das erstmal ausserfrage. Ich wollte deswegen villeicht paar Tipps zur Verhaltenstherapie bekommen wenn das geht ?

    AntwortenLöschen
  82. Hallo,
    welche Art von Tipps meinen Sie? Wie Sie einen Therapeuten finden oder eher verhaltenstherapeutische Massnahmen?
    B. Ruch

    AntwortenLöschen
  83. Hallo Balz

    ich wollte fragen ob sie Farben auch intensiver wahr genommen haben. Ich bin mir immer noch nicht sicher ob das "nur" eine DR/DP ist. Ich habe schon immer diese fliegenden Mücken gesehen. Die habe ich aber immer nur dann wahr genommen wenn ich in den Himmel geschaut habe. Ich weiss allerdings, dass ich schonmal als ich 13-14 war, ich bei meiner Mutter vor dem Fernseher saß und mich auch seltsam gefühlt habe. Ich meinte dann auch: ich fühle mich anders, als wär ich nicht ich.

    Mein Hausarzt habe ich diesen Bloq gezeigt, und er meinte das wäre Trance, ein dissoziativer Zustand.

    Mein aktueller Stand ist der, dass ich keine Angstzustände mehr habe oder Nervosität verspüre. Auch mein Schlaf ist ganz ok sag ich mal. Ganz Selten schlaf ich sehr gut.

    Ich habe auch seit 2 Monate ein Druck und leichtes piepen in den Ohren, dass mir eigentlich bei Ruhe auffällt.

    Ich mache Kampfsport und spiele Fussball. Oft schaff ich es auch nicht daran zu denken fürr eine ganze Weile sogar. Aber hab nicht so das Gefühl dass sich was bessert was meine Wahrnehmung angeht.

    Liebe Grüße

    Sebastian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, Sebastian
      die sogenannten "floaters", wie die Briten sagen, haben ganz viele Leute (ohne DR). Sie bemerken sie nur weiter nicht. Ich hab manchmal heute noch so ein Ding und sehe es nur bei Eis und Schnee, d.h. der Hintergrund muss ganz weiss sein. In der DR-Zeit beunruhigte mich das. Jetzt beachte ich es kaum; es ist eher wie wenn man eine nicht ganz saubere Brille hat, aber man bemerkt sie kaum, weil man ja hindurch schaut
      Ihr Hausarzt ist ganz offensichtlich nicht Psychologe. Sonst hätte er das Wort Trance nicht benutzt. In Trance können wir gar nichts normales tun, sind wie hypnotisiert oder von Sinnen. Das ist DR gar nicht. Und dissoziativ stimmt auch nicht ganz, wenn schon, spricht man von prä-dissoziativem Zustand. Wäre wir wirklich dissoziert, würden wir nachher nicht wissen, was wir vor 1 Std. getan haben oder so. Das Piepen im Ohr könnten Sie hingegen schon mal anschauen, da können auch organische Ursachen dahinter stecken -nichts Dramatisches- aber u.U. kann man da etwas machen.
      Alles Gute!
      Balz Ruch

      Löschen
  84. Hallo Herr Ruch,
    frohes neues Jahr erst Mal! Und dann gleich zu meiner Frage: Gestern saß ich am PC und irgendwie - durch das grelle Licht - hab ich wie am Strand in der Sonne gefühlt. Oder kürzlich hab ich mich zurückversetzt in eine Stra ße gefühlt, in der ich mal war. Klingt sehr verrückt, oder? Hat das was mit der Dissoziation zu tun? Kennen Sie so etwas? Und warum ist das so? Mit dem Schutzmechanismus lässt sich das kaum erklären, oder?
    LG
    Lara

    AntwortenLöschen
  85. Hallo, Lara
    auch Ihnen alles Gute fürs Neue Jahr!
    Was Sie beschreiben, kenne ich sehr gut. Das ist alles andere als eine Dissoziation, wenn schon genau das Gegenteil: eine Asoziation. Man sieht etwas und das löst eine Stimmung aus oder eine Art Erinnerung. Feinfühlige Menschen haben das sehr oft. Es können tatsächlich Erinnerungen dahinter stecken oder aber einfach nur Stimmungen, innere Bilder, wie wenn man sie kurz vor dem Einschlafen manchmal hat. Das nächste Mal, wenn Sie so eine Asoziation haben, können Sie sie bewusst wahrnehmen, für sich innerlich z.B. in Worte fassen und dann schauen, wie lange sie anhält. Sie werden merken, sie dauert extrem kurz und ist schnell wieder weg. Sie können das Ganze dann einfach so stehen lassen. Bei mir war es so, dass eine gewisse Art von Licht mich in eine sehr eigenartige Stimmung versetzte. Irgendwann merkte ich, dass die Beleuchtung meiner Kindheit genau so gewesen sein muss (statt wie die gegenwärtigen Beleuchtungen mit Hallogen, Neon etc.) Plötzlich machte diese Stimmung Sinn und war nicht mehr beunruhigend.
    Alles Gute
    Balz Ruch

    AntwortenLöschen
  86. Danke für diese tolle Erklärung. So etwas hatte mein Thera auch schon angedeutet, da hab ich es nicht ganz verstanden. Der meinte, dass das unmittelbar mit der Angststörung zusammenhängt, weil die Synapsen schneller schalten, weil das Gehirn 'im Schnelldurchlauf' beansprucht wird. Sind diese Assoziationen bei Ihnen also wieder weggenagen, als sich alles beruhigt hat? DANKE NOCHMAL!!! Lara

    AntwortenLöschen
  87. Sie wurden immer seltener, ja. Aber manchmal hab ich sie heute noch. Ich hatte sie schon als Kind und schon vor der DR immer wieder mal. Sehr spannend ist, dass diese Asoziationen auch total positive Gefühle auslösen können. Sie sind aber in allen Fällen immer sehr kurzlebig. Das ganze ist nichts, dass Sie beunruhigen sollte. Alles Gute!

    AntwortenLöschen
  88. Hallo Balz!
    Heute habe ich mit meinem Thera gesprochen, weil ich so starke Existenzfragen habe. Und er meint nur wenige der Angstpatienten haben diese. Kurz zu meiner Geschichte: Angefangen hat es bei mir mit PA, dann irgendwann kam die Angst vor dem Kontrollverlust. Immer mal wieder hatte ich das Gefühl von DR, ich kannte es durch viel lesen aber als Symptom der Angst. Irgendwann hatte ich dann einen sehr realen Traum und wusste dann nicht, ob ich es echt erlebt hatte oder nicht. Daraufhin kamen die Exisennzfragen, und damit auch erst die DR so richtig. Was sagen Sie zu der Aussage meines Theras? Und wie bewerten Sie es, dass bei mir erst die Existenzfragen waren (bis auf ganz leichte DR Minuten) und dann erst so richtig die DR?

    AntwortenLöschen
  89. Hallo,
    ich hab da so meine eigene Theorie. Die DR ist folge eines übermüdeten Geistes.
    Wodurch wird er so müde? Durch das ständige Gedankenkreisen, das nirgends hinführt und so Stress auslöst. Meiner Ansicht nach geht es gar nicht so um den INHALT dieser Gedanken, sondern um die STRUKTUR. Es hat etwas Zwanghaftes.
    Bei Ihnen sind es Existenzfragen. Bei anderen waren es Phobien oder sie dachten die ganze Zeit an mögliche Krankheiten, Gefahren etc. Andere fühlten sich bedroht und stellten sich negative Sachen vor etc. Das heisst, irgend ein innerer Konflikt wird nach aussen gekehrt und dann beschäftigt man sich mit Äusserem (egal, was das dann ist). Bei mir konnte das auch wechseln. Erst als ich denn EIGENTLICHEN inneren Konflikt (eine traumatische Kindheitserfahrung) entdeckte und aufarbeiten lernte, wurde ich die äusseren, wechselnden Zwangsgedanken mit der Zeit los.
    Träume, die real erscheinen, nennt man luzide Träume. Ein bekanntes und interessantes Phänomen. In ihnen äussert sich das Unterbewusste noch viel stärker als in "normalen" Träumen. Das heisst, wenn Sie einen solchen Traum haben, dann unbedingt ganz genau anschauen, was er bedeuten könnte. Es gibt Leute, die haben aufgrund luzider Träume enorm wichtige und wegweisende Einsichten in ihr Innenleben erhalten. Also statt irritiert zu sein, ob das jetzt real war oder nicht, können Sie einen luziden Traum als Arbeitsmaterial sehen.

    In diesem Sinne alles Gute!
    Balz Ruch

    AntwortenLöschen
  90. Hallo Herr Ruch! Ich habe leider gegooglet und bin auf einen Thread gestoßen von Schizophreniekranken:((( Und da wird gesagt, dass bei manchen der Wahn durch Soplipsismus, die Matrixgedanken und ähnliches ausgelöst wurden. Die selben Dinge, die mir Angst machen...Was meinen Sie?

    AntwortenLöschen
  91. Hallo,
    wer auch immer diesen Thread geschrieben hat - es ist mit 1000% Sicherheit kein Arzt oder Psychologe.
    Durch GEDANKEN wird NIE eine Wahn ausgelöst. Sondern, wenn jemand bereits eines Psychose hat oder an Schizophrenie leidet werden solche (und alles andere mögliche an) Gedanken ausgelöst. Im Nachhinein sieht es so aus, als haben diese Gedanken ausgelöst, aber das ist die typische Verwechslung von Ursache und Wirkung.
    Ich sage es etwas paradox: solange Sie sich Sorgen machen, Sie könnten schizophren oder psychotisch sein, sind Sie weder schizophren noch psychotisch.
    Die, die das sind, nehmen ihre Psychose etc. als real wahr. Also genau das Gegenteil der Derealisation. Ich vermute, Ihre Schwierigkeit geht viel mehr in Richtung Zwangsgedanken. Die sind zwar sehr, sehr lästig...aber nicht gefährlich.
    Ein Tipp wäre deshalb, sich NICHT auf solchen Webseiten aufzuhalten, die sdich mit Psychosen, Schizophrenie etc. befassen.
    Alles Gute!
    Balz Ruch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für diese schnelle Antwort und diesen tollen Blog! Ein bißchen psychotisch sind diese Gedanken ja schon. Ich hab einfach grad vor allem Angst-desjalb springe ich auch so sehr auf all diese Dinge an. Aber Sie hatten die Gedanken auch, ja?

      Löschen
  92. Ja, allerdings. Und noch ganz andere! Als ich die Angst nach und nach in den Griff bekam, verschwanden auch diese Art von Gedanken.
    Alles Gute
    B. Ruch

    AntwortenLöschen