Mittwoch, 7. September 2011

Rückfälle: wenn die DR wiederkommt

Kann es sein, dass die DR wieder kommt?  Natürlich. Aber das ist kein Grund zum Verzweifeln. Wir können umgekehrt nämlich sagen: wenn die DR einmal weg war, dann kann sie jederzeit wieder weggehen.

Nach Monaten, wo die DR keine Rolle mehr spielte und ich mein Leben ohne DR und sogar ohne Erinnerung daran wieder genoss, wurde sie plötzlich wieder ausgelöst. An einem Morgen beschloss ich trotz Müdigkeit und wenig Frühstück eine Radtour zu machen. Als wir eine Gegend erreichten, die mir von früher bekannt, sich aber in den letzten Jahren extrem verändert hatte (Neubauten etc), war sie plötzlich wieder da.

Nun hatte ich die Wahl, mich auf die DR zu konzentrieren, die Stresshormone ansteigen zu lassen und das Ganze noch verschlimmern, oder aber: ich beobachtete mich und erklärte mir das Ganze. Natürlich! EIn bekannter Ort, der zu einem fremden geworden war. Müdigkeit, wenig im Magen. Was soll's, ich mach einfach weiter.
Irgendwann fand sich ein Imbissstand und nachdem ich gegessen hatte, verzog sich die DR langsam wieder.

Kann sie wieder kommen? Ich sag mir: klar, jederzeit, wenn die Umstände sie auslösen. Aber vor allem: beachte ich sie nicht über Gebühr, sondern lasse sie einfach zu und geh weiter meinen Sachen nach, wird sie auch wieder verschwinden.

Kommentare:

  1. Vielen Vielen Dank für deinen Blog!

    Mir hilft er tatsächlich weiter und er zeigt mir, dass ich nicht der Einzige mit diesem Problem bin. Bei mir äußert sich die DR vor allem wenn ich von Gefühlen überfordert bin und meine Psyche damit nicht umgehen kann und so quasi in einen Schutzmodus umschaltet.

    Vielen Dank und weiter so,

    O.D.

    AntwortenLöschen
  2. Danke ,der Beitrag ist wirklich schön, ich habe aber noch nicht wirklich verstanden was dir letzendlich daraus geholfen hatt.. könntest du mir das noch mal erklären?
    Ich hab das Jetz seid 2 Wochen und das Gefühl es nie wieder los zu werden -.-

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Jannik

    ich kenne das Gefühl nur zu gut. Man ist im Tunnel und meint, es nehme kein Ende. Aber das stimmt nicht. Was mir half war das Stressniveau nach und nach herunter zu fahren. Das beginnt im ganz Kleinen. Ich suchte Tätigkeiten, die mich beruhigten und entspannten. Ich versuchte mich auf Sachen zu konzentrieren und mich in Tätigkeiten zu vertiefen. Sich in entwas vertiefen, egal ob ein Buch oder ein Computergame oder ein schöner Film, lenkt die Aufmerksamkeit weg von der Selbstbeobachtung. Im Nachhinein merkte ich, dass ich vielleicht eine Viertelstunde oder eine halbe Stunde ja nicht an die DR gedacht hatte. Ob ich dann wieder "voll da" war oder nicht, spielte dabei noch keine Rolle, sondern nur die Tatsache, den inneren Dauerstress mal für eine Zeit durchbrochen zu haben, war schon ein Erfolg. Diese Erfolge merkte ich mir allerdings. Sie zeigten mir, dass die Scheibe nicht ein Dauerzustand sein muss. Mit der Zeit tat ich immer mehr Sachen, die mich entspannten. Die DR wird ja vom inneren Stressniveau befördert. Wenn man den in den Griff kriegt, wird die Scheibe auch immer weniger bedrohlich. Mit der Zeit sagte ich auch nicht mehr "ich habe DR!", sondern: "oh, ich bin noch belämmert, hab wohl zu wenig gepennt oder zu wenig gegessen". Schon nur das Gefühl anders zu interpretieren, half mir den Stress zu senken. So zog sich das hin. Wenn du jetzt seit ein paar Wochen DR-Gefühle hast, kannst du vielleicht noch leichter als ich damals auch wieder DR-freie Momente haben und sie geniessen.
    Alles Gute und Kopf hoch!
    Balz

    AntwortenLöschen
  4. Ja genau so ich hatte ab den ersten Tag das Gefühl es nicht mehr los zu werden ...
    Ich hatte es schon mal 4tage und habe dann nicht mehr dran gedacht (ka wie ich das geschafft habe)
    War Sie auf einmal weg und ist nicht mehr gekommen...
    Aber jetzt ist es so extrem!
    Hatte vor 3tagen so ein Erlebnis das ich es zwar nur für 3 Minuten vergessen habe aber immerhin ,das hat mir wieder Mut gemacht ,aber es USt nicht au einfach!
    Hatte mir da mal Ne Strategie erdacht , ich lenke mich einfach zwanghaft ab und irgendwann denk ich nicht mehr dran ...Naja so einfach ist es dann dich nicht ! Diese Gedanken drängen sich so auf..
    Habe auch Ne angststörung und hoffe noch ,das ich wieder Angst vor was anderem bekomme ,und mich dann auf dieses zu fokosieren..( war bissher immer so). Ich weiß das es nur ist weil ich dran denke .Bin auch in therapie wegen der angstsörung..
    Ist es die Angst vor diesem Zustand die ihn aufrechterhält ( zumindest bei angststörung) ??? Und ist es schwer diesen Zustand loszuwerden oder mit der richtigen Einstellung einfach?
    Danke für die Hilfe ,ich werde versuchen es in die Tat umzusetzen..!

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Jannik
    es ist schon mal gut, dass du wegen der Angststörung in Behandlung bist. Du musst wissen, solche Behandlung dauern halt etwas, man braucht Geduld. Unsere Seele ist keine Maschine, die man sofort mit ein paar Tricks verändern kann. Alles braucht seine Zeit, die Psyche muss lernen mit gewissen Gefühlen zurecht zu kommen, und wir wissen ja alle vom Sport, von der Schule oder der Musik, dass es eine Frage der Übung und der Zeit ist.
    Den Zustand direkt loswerden, wie du schreibst, ist meines Erachtens der falsche Weg. Wenn du unbedingt etwas loswerden willst, bist du ja die ganze Zeit irgendwie damit verbundne, z.B. du denkst daran. Ähnlich wie mein Beispiel im Blog-Text : (wenn ich mir verbiete, an einen rosa Elefanten zu denken, werde ich natürlich sofort einen rosa Elefanten vor mir sehen). Sondern du musst umgekehrt etwas finden, auf das du dich konzentrieren willst oder musst. Und daran festhalten. Es braucht einfach Geduld. Ich werde wohl den nächsten Blog genau zu dem Thema schreiben. Es ist wie beim Tennisspiel...
    Alles Gute!!!

    AntwortenLöschen
  6. Also versuchen sich auf andere Dinge zu konzentrieren und irgendwann leuft das von selbst?

    AntwortenLöschen
  7. Grunsätzlich schon. Allerdings unterstützen sämtliche Punkte, die ich in meinen Blogs beschreibe (Schlafrhythmus, Ernährung, Meiden von Alkohol und Drogen, etwas Sport und dann ev. Gesprächstherapie) diesen Prozess.
    Alles Gute!!

    AntwortenLöschen
  8. Guten Tag, vorweg erst einmal ein großes Danke an diese Seite!
    Ich bin 17 Jahre jung und habe nun seit 3 Wochen chronische DR. Naja, nicht so ganz.. in der 2. Woche verschwand es komischerweise über ein paar Tage hinweg langsam aber zuerst zur Vorgeschichte..
    Vor ca. 1/1/2 Monaten konsumierte ich Cannabis in einer überregelmäßigen Dosierung (Ich bin kein Dauerkonsument aber machte es eben ab und zu) dazu kam noch, das meine Stimmung nicht gerade die beste war.. daraufhin bekam ich eine Panikattacke, ich kannte so etwas vorher noch nicht, ich dachte mein Herz springt mir gleich aus der Brust, da meine Mutter eine Herzkrankheit hatte und ich Angst bekam diese auch zu haben, lies ich mich in die Notaufnahme einliefern, nach ein paar Stunden konnte ich ohne Befund wieder gehen. Dann war mein Leben wieder in Ordnung, trotz dieses einschneidenden Ereignisses konsumierte ich noch 2 mal Cannabis jeweils an 2 Wochenenden, allerdings ohne jegliche Nebenwirkungen ausser der Angst wieder Herzrasen zu bekommen. Doch dann, mitten in der Woche befragte mich meine beste Freundin wegen Flimmern vor den Augen, ich konnte ihr nicht groß helfen, deshalb fragte ich meine Mutter was das sein könnte.. es kam nichts dabei heraus, wir redeten dann über das Ereignis was nun 2 oder 3 Wochen zurück lag.. meine Mutter erzählte mir von dem Herzfehler und ich malte mir aus was wäre wenn ich das hätte.. sofort kam mir eine Übelkeit und das Herzrasen war zurück, ohne irgendwas! Sofort schossen mir Gedanken durch den Kopf ob es nun wirklich ein Herzfehler sein könnte? Wir fuhren wieder in die Notaufnahme, ebenfalls ohne jeglichen Befund.. die folgenden Tage hatte ich immer wieder Angst das das Rasen zurück kommt, was es logischerweise auch auslöste.
    Dann kam die Wende, ich war nächsten Montag auf Arbeit als ich es spürte, ein unerklärlich benebeltes Gefühl, ich dachte gleich wieder an tausend Dinge! Forschte im Internet und fand einen Artikel über Stadien einer Schilddrüsenunterfunktion die auf meine Symptome passten, als ich dann im letzten Stadium Koma las, war alles vorbei. Eine heftige Panikattacke erfasste mich und ich lies mich von einem Freund von der Arbeit wieder direkt in die Notaufnahme fahren, die Panik war schlimmer als das erste mal nach dem Konsum! Nach langem, Qualvollem warten von 4 Stunden kam dann der Arzt und entnahm mir Blut, alle Werte waren perfekt ausser 2 an der Schilddrüse, die der Arzt dennoch ausschloß. Die darrauffolgende Nacht war die Hölle. Ich dachte hoffentlich geht dieses Gefühl bald wieder weg! Aber nein. Am nächsten Tag war es noch immer da und die Hausärztin entnehm noch einmal fleißig Blut, mit der Vermutung es sei doch die Schilddrüse. Die nächsten 2 Tage die ich auf die Blutwerte wartete waren unerträglich: "Hoffentlich ist es die Schilddrüse und diese Atacken und das Gefühl hören auf, wenn ich nur endlich was dagegen bekomme!"
    Ich bekam einen Kropf im Hals und dachte manchmal ich ersticke gleich. Dann war Donnerstag, endlich würde ich meine Medizin bekommen auf die ich so sehnlich gewartet hatte, doch dann: "Die Schilddrüse ist in Ordnung, alle anderen Werte sind auch perfekt, es ist definitiv psyschich, ich würde ihnen eine Einweisung in eine offene Psychatrie schreiben."
    Jetzt war alle Hoffnung tot, meine Mutter die wie immer an meiner Seite stand, mit der ich darüber reden konnte sah noch einen Ausweg in Richtung Beratungsgespräch mit einem Psychologen, den wir am nächsten Tag besuchten, ich hatte mich in der vergangenen Woche intensiv im Internet mit Angststörungen, Tumoren, Depressionen und auch DR auseinandergesetzt und berichtete meine Vermutungen, es wurde ein Kernspin angeordnet um mir zu zeigen das da kein Tumor ist, als Versuch mich wieder zu genesen, ausserdem bekam ich Tavor und ich sollte zu einem Kardiologen wegen des Herzrasens um auch das auszuschließen.

    AntwortenLöschen
  9. Ich nahm eine Tavor am selbigen Abend, welche eine Panikattacke zufolge hatte, nach der ich allerdings endlich mal wieder erholsam schlafen konnte. In den darauffolgenden Tagen verflüchtigte sich die DR langsam und ich hatte eine ganze Woche Ruhe! Ich war überglücklich und unternahm ausgelassen Dinge. Bis ich dann Freitag in einer Gesprächsrunde mit Freunden auf ein unangenehmes Thema stieß, bei dem ich Angst hatte das es an den Tag kommt, ich bekam eine Panikattacke und die DR war wieder da, seit dem war ich beim Kardiologen, mit Befund das mein Herz vollkommen in Ordnung ist. Ich fand diese Seite vor einigen Tagen und konnte mich ein wenig beruhigen, seit 4 Tagen nehme ich Vitamin B, Omega 3 Kapseln und Lassea, in 2 Wochen steht der Kernspin an, auch wenn ich inzwischen ziemlich sicher bin gefunden zu haben was ich habe.. die Panikattacken sind weniger geworden und es bleibt nur die Scheibe, ich kann mich auch schwer oder verschwommen an vergangenes Erinnern.. ich versuche die Konzentrationsübungen und esse Seratoninerzeugungsanregende Dinge wie Walnüsse. Eine Angst bleibt trotz allem bestehen, die Angst nie wieder normal zu werden, ich denke auch das die Angst für mich das Mittel ist, das den Teufelskreis aufrechterhält, ich unternehme zwar viel draussen mit Freunden, merke trotzdem sogut wie nichts das mit herausbringen kann wenn ich mich abzulenken versuche, es wird allemal besser und steht kurz vor dem Austritt trotz das ich mich darauf konzentriere ob die Scheibe noch da ist.
    Bin ich auf dem richtigen Weg? Denn sobald ich daran denke das ich das für immer haben könnte verliere ich mich wieder. Und vor allem.. kann ich es alleine schaffen, oder muss ich zwangsweise eine Therapie versuchen?
    Gruß an alle Leidensgenossen, Daniel

    AntwortenLöschen
  10. Hallo, Daniel
    zwangsweise musst Du eh nichts. Eine Therapie ist einfach eine gute Sache -wenn man einen fähigen Therapeuten hat. Das Wichtigste ist, nicht in Hektik zu verfallen, sondern ganz langsam mal den Gesamtstress zu reduzieren. Dass Du eine Woche lang Ruhe hattest, nachdem Du endlich gut schlafen konntest, zeigt, wie sehr das Ganze vom gesamten Nerven- und Stressniveau abhängt. Wichtig ist also alles, was Dich beruhigt. Umgekehrt versuche Sachen zu vermeiden, die Dich stressen, z.B. auch den "Ich muss jetzt ganz schnell alles machen, was in diesem Blog empfohlen wird"- Stress ;-) Lass Dir Zeit, Du bist auch nur ein Mensch und Deine Seele braucht Zeit zur Erholung.
    In diesem Sinne alles Gute!
    Balz

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Balz
    Danke erst einmal für den nett gemeinten Ratschlag, letzten Dienstag war es wieder echt schlimm. Ich war wieder auf Arbeit, wo die DR erstmals aufgetreten ist und als ich wieder zu Hause war, war es wieder echt schlimm, erst am nächsten Mittag hatte Ich wieder Mut gefasst weiter zu machen und habe seit dem nur Dinge getan die ich früher auch tat, ich dachte mir "Warum sollte ich ab jetzt mein Leben davon bestimmen lassen?" Seit dem merke ich wie oft ich nicht daran denken muss und das ich wieder besser schlafen kann, ich hatte seit letzter Woche keine Panik mehr.. es ist glaube ich wirklich besser. Es ist schwer zu unterscheiden, ich merke nur das irgendetwas anders ist. Ausser das es mir immernoch schwer fällt mich an Dinge zu erinnern, sie erscheinen irgendwie... Schleierhaft.
    Gruß Daniel:)

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Balz,
    nachdem ich den ersten Beitrag grade wohl aus Versehen gelöscht hab hier ein neuer Versuch:

    ich danke dir so sehr dafür, dass du diesen Blog eingerichtet hast.
    Bei mir kommt und geht die DR immer mal wieder und ich bin mittlerweile in therapeutischer Behandlung. Trotzdem macht es mir oft Angst, wenn "die Scheibe" wieder da ist. Dann hilft es mir immer, deinen Blog zu lesen! Vor dem Blog und der Therapie wusste ich natürlich überhaupt nicht, was mit mir los ist und hatte neben der DR schwere langanhaltende, diffuse Angstzustände, ausufernde schier unendliche philosophische Gedankenketten und das Gefühl verrückt zu werden (wer das liest: alles ist gut, du wirst NICHT verrückt!).
    Heute, mit Blog und Therapie, lasse ich die DR einfach links liegen und dann verzieht sie sich meist irgendwann :)
    Wenn sie wieder kommt lese ich gern deinen Blog, weil es mich beruhigt und ich mich damit nicht mehr so alleine fühle (Ich wünsche es natürlich trotzdem Niemandem!). Danach hab ich einfach mehr Zuversicht und Hoffnung, und die DR verzieht sich noch während des Lesens oder im Laufe des Tages. Danke dir und auch euch (den meisten guten Kommentator_innen) dafür.
    Viele herzliche Grüße, Lisa

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Rush.
    Leider haben die Dr/Dp mein leben wieder in Griff.
    Von 2011 bis Mitte 2013 leidete ich unter angststörung und dr/dp.
    Seit 2013 ging es mir super. Manchmal waren die dp. Nur für 3 4 Sekunden da und weg waren die.
    Und vor 2 Wochen war ich unterwegs in Autobahn, die strecke die ich gut kenne. Und auf einem schlag Kamm mir so ein merkwürdiges Gefühl hoch so wie früher als ich unter dp leidete.
    Und ich dachte das geht vorbei .Aber plötzlich kamen noch die angst dazu. 30 min lang hatte ich angst ohne Unterbrechung . Und mir war alles so seltsam typisch bei ein dp.
    Nach 1 Std waren die Symptome weg. Aber jetzt sind die Symptome nicht so stark wie früher aber die kommen und gehen immer 2 3 Std lang bleiben die aktive und verschwinden wider. Den ganzen tag lang läuft das rytmus.
    Aber abends kommen die Symptome nicht. Alles wider ok.
    Außer Tags rüber.
    Und ich bin ständig müde schwach und benommen.
    Und leichte druck im Kopf und leichte schmerzen das ist fast ständig da.
    Und bin öfters traurig und lostlos so ein Verzweiflung ist in mir. Und manchmal bin ich traurig und manchmal spüre ich angst.
    Und habe fast jeden abend komische träume die mich den ganzen tag belasten.
    Mein apettiet hat auch nachgelassen.
    So die Beschwerden habe ich momentan seit 2 Wochen wider.
    Vor paar Wochen habe ich ziemlich viel Stress gehabt .vllt kommt es deswegen die dp. Zurück

    Ich frage mich habe ich ein Depression oder angsstörung oder Dp.

    Ich würde mich auf ihren antwort freuen
    Mfg tingulli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tingulli
      das auf der Autobahn tönt nach einer leichten Panikattacke. Dass die Jahre 2013-14 gut waren, ist ein sehr gutes Zeichen, dass Du diesmal viel schneller wieder aus dem Stress heraus kommen kannst, weil Du schon einiges weisst. Wichtig ist jetzt, alles zu machen, was Dir gut tut, was Dich beruhigt, erfreut, Dich ablenkt. Solche Phasen gibt es halt manchmal wieder, aber sie gehen auch wieder vorbei.
      Alles Gute!
      Balz

      Löschen
    2. Hallo BALZ danke für dein antworte.
      Momentan versuche ich mich mit Sport oder filmen mich abzulenken. Aber hilft momentan wenig. Tagsüber geht es mir schlecht Sobald dunkel wird Geht es mir besser. Aber komisch ist wen die Dämmerung eintritt bekomme ich so merkwürdige Gefühle voll komisch . Sobald komplett dunkel wird Geht es mir besser.
      Das war auch früher So wo ich unter Dr leidete .
      Fühle mich dann ob ich träumen Würde so komisch fühl es sich an. Und die Gefühle spielen Auch verückt , bekomme öfters irgend welche errinerungen von früher Oder Sachen die ich geträumt habe einfach so ohne dabei nachzudenken und es fühlt sich komisch an Als würde ich in die zeit zurück versetzt, so fühlt es sich an , ich weiß das es nur Gefühle sind Aber das macht mir übelste angst. Das kenne ich auch von früher . Essen kann Ich auch nicht Richtig kp warum.
      Eigenschaften sind Die Symptome genau so wie früher Wo ich unter Dr leidet ..Aber die angst bekommen Ich einfach nicht weg Das ich bald Psychose bekomme . Das macht mich echt fertig.
      Medis nehme ich nicht Ich versuche das ohne medis zu schaffen
      Hab gestern ein antidepressiva genommen Und mir war es die ganzenacht schlecht und heute den ganzen tag die Nebenwirkungen waren extrem. Das lasse ich lieber sein Mit Medikamenten.
      Ich weiß nicht ob jemand auch das gleiche empfinde wie ich oder bin der einzige mit die Symptome . Ich weiß echt nicht mehr Weiter .
      Kommt es vllt von den ganzen belastenden Ereignisse in die letzten 4 Jahren was ich durch gemacht Habe ?
      Hab echt viele belastende tage hintermir , das kann auch der Grund sein ?
      Mfg tingulli

      Löschen
  14. Hallo, und danke für diese Seite. Ich leider auch an DP/DR. Im moment so schlimm das ich ungerne draußen bin. Wenn ich mit dem Rad in die Stadt fahre bekomme ich nur etwa 60% mit was eigentlich geschieht. Ich hatte in den letzten Monaten eigentlich eine gute Phase wo ich fast vergessen habe das ich DP/DR habe. Ich leider schon immer unter Depris und Sozialen Ängsten. Seit 2015 habe ich nach meinem Arbeitsverlust PA und Zukunfstängste. Seit dem is die DP/DR manchmal so schlimm das ich draußen nich alleine laufen kann weil ich denke ich kippe fast jeden Moment. Ich mache viel Sport, Zwinge mich raus, mache Progressive Muskelentspannung und jeden Tag 10 - 15 Minuten Meditation. Aber die DR/DP is so schlimm das ich es immer kontrollieren muss bzw mich fast erschrecke wie eckelig das is. Was is die beste Methode? Als erstes die Kontrollzwänge abstellen und trotzdem alles Sachen machen obwohl es unangenehm ist? Gestern war ich Z.B mit dem Rad unterwegs und bin in ein Kiosk rein, es hat bestimmt 5 Sekunden gedauert bis ich überhaupt gerafft hab das ich schon im Kiosk drinne bin. Es is als läuft alles in Zeitlupe ab, so als hätte ich gekifft. Gehört das auch dazu? :-( Lg Chris

    AntwortenLöschen